AOK Rheinland/Hamburg

Längere Frist für von AvP-Insolvenz betroffene Apotheken

Die AOK Rheinland/ Hamburg will Apotheken, die von der AvP-Pleite betroffen sind, mit verlängerten Fristen die Chance geben, sich zu konsolidieren.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Die AOK Rheinland/Hamburg reagiert auf die Insolvenz des Düsseldorfer Apotheken-Rechenzentrums AvP. Bei betroffenen Apotheken stellt die Kasse für die Monate August bis Oktober alle Retaxierungen bis Januar 2021 zurück. Die Kasse bemängelt für diesen Zeitraum also keine Abrechnungen, weil etwa keine ärztliche Verordnung für ein Rezept vorliegt oder andere vertragliche Regelungen nicht beachtet wurden.

„Mit diesem Schritt wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass die betroffenen Apotheken sich konsolidieren können“, sagt Matthias Mohrmann, Vorstand der AOK Rheinland/Hamburg. „Wir haben ein großes Interesse daran, die sehr gute Versorgung in Deutschland durch die Vor-Ort-Apotheken zu erhalten.“ (iss)

Mehr zum Thema

Anlage-Kolumne

Stagnation unwahrscheinlich

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter