Urteil

Land muss kein Geld an Uslarer Klinik zahlen

Veröffentlicht:

USLAR. Das Land Niedersachsen muss keine Ausgleichszahlungen für die Schließung des Krankenhauses in Uslar leisten. Das hat jetzt das Oberverwaltungsgericht Lüneburg entschieden. Die Richter wiesen damit die Berufung des Zwangsverwalters des letzten Krankenhausträgers, der Gesundheitszentrum Oberweser gGmbH, gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Göttingen zurück.

Der Insolvenzverwalter wollte das Land gerichtlich dazu verpflichten, 560.000 Euro als sogenannten Eigenmittelausgleich für Anlagegüter zu zahlen, die vor der Aufnahme der Klinik in den Krankenhausplan 1972 beschafft worden waren. Das Verwaltungsgericht hatte die Klage als unbegründet abgewiesen. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung. Gründe für die Zulassung der Revision lägen nicht vor (13 LC 189/15). (pid)

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche