Gesundheitskarte

Lastenheft für Arznei-Check steht

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Weg für die erste Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) mit direktem Patientennutzen ist geebnet: Die Spitzenorganisationen der Apotheker, Ärzte, Krankenhäuser, Zahnärzte und Krankenkassen haben nun das Lastenheft für das Modul "Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) freigegeben. Damit könnte die Umsetzung starten.

Die Gesamtheit aller Anforderungen eines AMTS-Datenmanagements sei nunmehr beschrieben, berichtet die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Zuständig für die Erstellung des Lastenheftes war der Deutsche Apothekerverband (DAV).

Über das AMTS-Datenmanagement sollen künftig - über einen geschützten Weg - alle Medikationsdaten eines Patienten für einen umfassenden Medikationscheck nicht nur für Ärzte, sondern auch in der Apotheke bereitstehen.

"Durch das AMTS-Datenmanagement erhalten Ärzte und Apotheker mehr und genauere Hinweise für die Auswahl und Abgabe des am besten geeigneten Arzneimittels", so DAV-Vorstandsmitglied Dr. Hans-Peter Hubmann.

Die Teilnahme am AMTS bleibt für die Patienten freiwillig und ist jederzeit widerrufbar. Durch die Eingabe seiner PIN entscheide der Patient selbst darüber, wer Daten speichern und sehen dürfe, erklärt Hubmann. (reh)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen