Uni Witten-Herdecke

Lob für Verdopplung der Studienplätze

Veröffentlicht:

KÖLN. Der Hartmannbund (HB) und der Marburger Bund (MB) in Nordrhein-Westfalen begrüßen die beschlossene Verdopplung der Medizin-Studienplätze von 84 auf 168 pro Jahr an der Universität Witten/Herdecke.

Die entsprechende Absichtserklärung der Landesregierung könne ein Vorbild für die anderen medizinischen Fakultäten in der Region sein, sagte Dr. Hans-Albert Gehle, MB-Vorsitzender in NRW und Rheinland-Pfalz. "Wir brauchen bereits heute wesentlich mehr Ärztinnen und Ärzte für die Versorgung unserer Bevölkerung als Absolventen insgesamt zur Verfügung stehen."

Während Gehle betont, dass der Ärztemangel nicht auf die Hausärzte beschränkt ist, begrüßt Dr. Klaus Reinhardt, Hartmannbund-Chef im Bund und in Westfalen-Lippe, die mit der Erweiterung der Kapazitäten an der Uni Witten/Herdecke beabsichtigte Stärkung der Allgemeinmedizin.

"Damit ist ein weiterer Schritt gegangen worden, einer in den ländlichen Regionen bereits spürbaren Unterversorgung mit Hausärzten entgegen zu wirken", sagte Reinhardt. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle