Unternehmen

MSD übernimmt deutsches Start-up

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der US-Konzern Merck & Co. (in Europa: MSD) übernimmt das Münchener Start-up Rigontec. Das Unternehmen wurde 2014 als Spinn-off der Universität Bonn gegründet und unter anderem mit Risikokapital von Boehringer Ingelheim finanziert.

Rigontec entwickelt synthetische Liganden für einen Rezeptor des angeborenen Immunsystems, das Retinolsäure induzierte Gen I (RIG-I). Davon erhoffen sich die Forscher einen neuen Ansatz zur Krebs-Immuntherapie.

Merck leistet eine Einmalzahlung über 115 Millionen Euro. Zusätzlich können Meilensteinzahlungen von bis zu 349 Millionen Euro fällig werden. Rigontecs fortgeschrittenster Produktkandidat "RGT100" befindet sich zur Zeit in der klinischen Phase I. (cw)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Apontis Pharma zieht es an die Börse

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Scharfe Kritik aus Hessen: Ministerpräsident Volker Bouffier am Donnerstag im Bundesrat.

Kein Einspruch

Bundesrat segnet „Bundes-Lockdown“ ab