MVZ-Träger blicken pessimistisch in die Zukunft

Verluste im Zuge der Konvergenzregelung sind nur eine Problematik, vor der MVZ gegenwärtig stehen.

Von Sunna Gieseke Veröffentlicht:

BERLIN. Nach Ansicht des Bundesverbandes Medizinische Versorgungszentren (BMVZ) blicken MVZ-Träger zunehmend pessimistisch in die Zukunft. Viele seien der Ansicht, die Situation für MVZ habe sich durch die schwarz-gelbe Koalition verschlechtert. Das ist das Fazit des 4. Jahreskongress des BMVZ in Berlin. Die Erwartungen an eine schwarz-gelbe Koalition seien sehr groß gewesen, betonte Dr. Bernd Köppl, Vorstandsvorsitzender des BMVZ. Doch diese hätten sich nicht erfüllt. Die MVZ-Träger seien inzwischen besonders durch die von der Koalition verordneten strikte Budgetierung der ambulanten Versorgung verunsichert.

Doch die MVZ stehen vor weiteren ungelösten Problemen: "Inzwischen wurde das Rad der Zeit bei der Honorarabrechnung für MVZ zurückgedreht", kritisierte Frank Welz, Geschäftsführer des Unternehmens Med.Concept. Diese ergäben sich nach wie vor aus der Fallzählung im MVZ seit dem 1. Juli 2009. Inzwischen habe man aber belegen könnten, dass die MVZ "nicht Verursacher der hohen Fallzahlen" seien. "Dennoch werden sie zum Sündenbock gemacht", so Welz. Doch auch aus der aktuellen Honorarreform zum 1. Juli 2010 und der damit verbundenen Festlegung von qualifikationsgebundenen Zusatzvolumina (QZV) hätten sich weitere Probleme für die MVZ ergeben. Denn dies habe zu einer Absenkung der Regelleistungsvolumina (RLV) in der jeweiligen Fachgruppe geführt, kritisierte Welz.

Die Beziehung zwischen MVZ und den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) erleben viele MVZ-Träger zudem weiterhin als "angespannt", so Köppl. Nachwievor gebe es "benachteiligende Regelungen" für MVZ-Ärzte seitens der KVen, ergänzte Welz. Zum Beispiel hätten die MVZ mit der Anwendung der Konvergenzregelung auf das gesamte MVZ kaum Chancen auf einen Ausgleich der "durch die Honorarverteilungssystematik bedingten Verluste von Teilpraxen".

Mehr zum Thema

Kommentar

ePA: Lauterbach zum Erfolg verdammt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Genetische Untersuchungen

Vogelgrippevirus springt von Kuh auf Katze

Erodierende Leistungsfähigkeit

Umfrage: Vertrauen ins Gesundheitssystem sinkt rapide

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Lesetipps
Die Unikliniken in Baden-Württemberg verzeichnen in den Spezialambulanzen für Patienten mit Long-/Post-COVID-Syndrom weiterhin „volle Wartelisten“

© Udo Herrmann / picture alliance / CHROMORANGE

Antwort des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Versorgungskonzept bei Long-COVID: Umsetzung in der Warteschleife

Ziel der Therapie soll gemäß der drei Empfehlungen von EULAR, ACR (American College of Rheumatology) und NICE (National Institute for Health and Care Excellence) die Verbesserung der Symptome und Handfunktion sein. Dem strukturellen Schaden soll vorgebeugt werden.

© New Africa/- stock.adobe.com

77 Effektorgene identifiziert

Neue Ansatzpunkte bei der Osteoarthrose der Hand

Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller