Praxis-Kolumne

Machen Pressure Groups die Restversorgung platt?

Das neue Vergütungssystem zeigt: Der EBM ist zur Klamotte geworden. Verlierer des Honorars 2009 ist die vertragsärztliche Grundversorgung.

Von Ludger Beyerle Veröffentlicht:

Endlich kommen Honorarnachschlag und kalkulierbares Honorar. Beim großen Rollout der Vergütungsreform kommen dem gespannten Publikum dennoch etliche Züge des neuen Modells fatal bekannt vor.

Printmedien und Internet-Postings führen schnell zum Punkt. Das neue Geld, so es denn kommt, wird viele nicht erreichen. Im Gegenteil, Tausende Ärzte dürften im neuen Jahr bei gleicher Arbeit erheblich weniger Umsatz erzielen.

Zum Publikumsecho muss man wissen, dass nur die Verlierer bei Honorarumschichtungen laut werden. Das Bild aus Verlautbarungen und Foren ist demnach ebenso eindrucksvoll wie schief. Gleichwohl zeichnen sich deutliche Trends ab.

Zu den Gewinnern zählen alle neuen Bundesländer. Zart darf die Frage angetippt sein, ob das angesichts der geringen Arztdichte und der hohen Fallzahlen so pauschal erforderlich war. Weiterhin fragt man sich, wieso es Verlierer geben kann, da doch rund 2,5 Milliarden Euro mehr in die ambulante Versorgung kommen sollen.

Die erste Analyse zeigt wirtschaftliche Tiefschläge der Honorarreform wieder einmal dort, wo sie in der Vergangenheit verortet wurden: in der Regelversorgung. Man kann sie auch EBM-Restversorgung nennen. Besonders betroffen sind die Fachgruppen ohne Extraverträge und ausgetopfte Leistungen sowie die Einzelpraxen mit ihrem zehnprozentigen Generalabschlag auf das RLV. Sie stellen knapp Zweidrittel des Ge-samtbestandes.

Nur die Verlierer werden bei Umschichtungen des Honorars laut.

Wer zum Beispiel keine Vorsorge-, Impf-, Methadonsubstitutionsleistungen erbringen und nicht auf Disease-Mangement-Programme und Zusatzverträge wie Schmerz- und Diabetestherapie zugreifen kann, steht im Regen.

Ein Psychiater aus Nordrhein postet im Forum: "Hilfe, Kollegen … ich habe heute mein Regelleistungsvolumen für Psychiatrie bekommen, es sinkt von bisher 26 000 Individualbudget auf 16 000 Euro … Damit wäre ich pleite … Wer weiß Bescheid, ob dies gewollt ist, wer ist noch Psychiater und hat seine Berechnung? Hab sofort per Einschreiben Widerspruch eingelegt … Darf mich die KV in die Insolvenz treiben? Habe ich ein Bestandsrecht …?"

Die vom Kollegen losgetretene Diskussionslawine kocht hoch und zeigt in aller Brutalität: Die EBM-Reformiererei ist zur Lotterie verkommen. Jegliche Fachqualifikation ist außer Betrachtung. Es geht zu wie in der Spielbank, wo nach Einschlag der Kugel einige Spieler diskutieren und bei Mann oder Frau auf dem Hochsitz reklamieren, während die Croupiers in aller Ruhe abräumen und den schweigenden Partizipienten ihr Geld auszahlen.

Der berühmteste Verlierer, Herr Dostojewskij, musste aufgrund seiner Verluste im Lande der heutigen KV Hessen neue Einsätze auf Pumphonorar tätigen. Die Verlierer der vertragsärztlichen Grundversorgung werden ähnliche betriebswirtschaftliche Überlegungen anstellen müssen.

Es hilft alles nichts: Die EBM-Klamotte - anders kann man dieses milliardenschwere Open-End-Trauerspiel nicht mehr bezeichnen - muss durch eine Gebührenordnung ersetzt werden, auf die alle Ärzte entsprechend ihrer Qualifizierung ohne Tricks und Reservate zugreifen können. Dieses Rad ist lange erfunden, es muss nur gedreht werden. Die Gebührenordnung GOÄ kann als Vorlage dienen. Sie müsste modernisiert werden, und auch Mengenbegrenzungen sind möglich, so dass der Kostenrahmen eingrenzbar bleibt. Es muss weg, dass die Qualifikation der Arbeit fast nichts und die Zugehörigkeit zu einer Pressure Group - im Neusprech Wettbewerb genannt - alles sind.

Bis es soweit ist, hilft uns eine In-ternistin aus der Oberpfalz weiter. Sie schreibt unter ihrem Logo: Wenn dem Arzt das Wasser bis zum Halse steht, sollte er mit langsamen, rhythmischen Schwimmbewegungen beginnen!

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern