NO2-Debatte

Mathematiker spricht von Rechenfehlern bei UBA-Studie

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Vor knapp einem Jahr sorgte das Umweltbundesamt (UBA) mit einer Studie für Aufsehen, derzufolge in Deutschland jährlich 6000 vorzeitige Todesfälle auf das Konto von Stickstoffdioxid-Expositionen – unter anderem durch Dieselmotoren verursacht – gingen.

Im ARD-Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ fordert der auf Epidemiologie in der Medizin spezialisierte Mathematikprofessor Peter Morfeld das UBA auf, die Studie zurückzuziehen, da die Formel der attributalen Fraktion falsch angewendet worden sei.

 „Eine solche Aussage ist Unsinn“, wird Morfeld, Ex-Beiratsmitglied der der Autoindustrie nahestehenden Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor, vom NDR zitiert. (maw)

Mehr zum Thema

Stigmatisierung HIV-Infizierter

Wie spreche ich Patienten auf HIV an?

Neue Reihe

3. Live-Webinar: Opioide in der schmerzmedizinischen Praxis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Auf der Erde wird es heiß: Hitzewellen sind besonders problematisch, da an Tagen mit mehr als 30 Grad Celsius die Sterbequote um etwa zehn Prozent steigt.

Weckruf beim DGIM-Kongress

Umwelt- und Klimaschutz ist Gesundheitsschutz!