Hochschulzugang

Medizin studieren ohne Abi: Zulassung variiert oft

Der Weg an eine Hochschule muss nicht immer über das Abitur führen – auch im Medizinstudium. Wer sich mit Berufserfahrung für ein Studium bewerben möchte, sollte sich über Zugangsregeln genau informieren.

Veröffentlicht:

Gütersloh. Ein Studium ohne Abitur ist in Deutschland zwar grundsätzlich an jeder Hochschule möglich – jedoch nicht in jedem Fach. Darauf weist das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hin.

Derzeit studieren bundesweit rund 64.000 Menschen ohne Abitur. Auch etwa 1000 Studierende der Medizin in Deutschland haben kein Abitur. Etwa 8000 der insgesamt rund 20.000 Studiengänge stünden auch für Menschen ohne Abitur oder Fachabitur offen, so das CHE. Welche Studiengänge dies sind, hängt dabei immer von der eigenen beruflichen Qualifikation und den Regeln vor Ort ab.

Denn die Zulassungsbedingungen, die Zulassungsverfahren und die gesetzlichen Regelungen für beruflich Qualifizierte unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland und zum Teil auch unter den Hochschulen. Interessierte müssen sich deshalb immer individuell zu ihrem Wunschstudiengang informieren.

Hören Sie auch

Fachgebundener oder allgemeiner Zugang: Grundsätzlich sind laut CHE für eine sogenannte fachgebundene Hochschulzulassung eine abgeschlossene Berufsausbildung und mehrere Jahre Berufserfahrung die Voraussetzungen. Fachgebunden heißt, dass Bewerberinnen und Bewerber für Studiengänge zugelassen werden können, die zu ihrem erlernten Beruf passen. Denkbar ist zum Beispiel, dass eine gelernte Kauffrau dann Wirtschaftswissenschaften studiert.

Doch auch fachfremde Studiengänge können Bewerberinnen und Bewerbern ohne Abitur offenstehen. Die Bundesländer regeln das unterschiedlich. Wer aber einen Meistertitel oder eine vergleichbare Qualifizierung wie einen Fachwirt hat, kann meist unter allen Studiengängen wählen, die generell für Bewerber ohne Abitur oder Fachabitur geöffnet sind.

Weitere Kriterien für Zulassung möglich: Selbst bei gleichen Voraussetzungen verlangen die Hochschulen aber zum Teil weitere Kriterien im Zulassungsverfahren. Interessierte müssen dann zum Beispiel ein Beratungsgespräch absolvieren, Zulassungsprüfungen bestehen oder ein Probestudium erbringen. (dpa)

Informationsangebote

Einen Überblick über alle länderspezifischen Regelungen sowie Informationsangebote der Hochschulen in Deutschland bietet das CHE online unter www.studieren-ohne-abitur.de. Zudem haben die Hochschulexperten die Länder-Voraussetzungen für einen fachgebundenen Hochschulzugang ohne Abitur jeweils in einem Überblick zusammengefasst.

Weitere Einzelheiten erfahren Interessierte meist direkt auf den Webseiten der Hochschulen oder bei den Studienberatungen vor Ort. Viele Fragen zum Thema „Studieren ohne Abitur“, zum Beispiel zur Finanzierung, hat das CHE außerdem in einem PDF zusammengestellt.

CHE-Informationen zum Studium von Medizin und Pharmazie ohne Abitur

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go