Herbstumfrage 2016

Medizintechnik weiterhin stark im Export

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) stellt die Ergebnisse seiner Herbstumfrage vor. Die Unternehmen sind vor allem stark im Export.

Veröffentlicht:
Die MedTech-Branche wächst besonders im Ausland, so der BVMed. Hier zu sehen: Eine Endoprothese.

Die MedTech-Branche wächst besonders im Ausland, so der BVMed. Hier zu sehen: Eine Endoprothese.

© julianemartens / fotolia.com

BERLIN. Die Medizintechnikbranche ist beim Export nach wie vor deutlich erfolgreicher als im Inland. Das geht aus der Herbstumfrage 2016 des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) hervor. Das Export-Wachstum liegt demnach bei 5,9 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 6,8 Prozent.

Trotz der Abschwächung wachsen die international tätigen Unternehmen im Ausland stärker als im Inland, erklärte BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt. Die Exportquote liege bei 68 Prozent. Das Umsatzwachstum für Deutschland bezifferte er auf vier Prozent (2015: 4,3 Prozent). Laut offizieller Wirtschaftstatistik machten die Medizintechnikunternehmen 2015 einen Gesamtumsatz von 28,4 Milliarden Euro.

Die BVMed-Umfrage zeigt auch, dass die Branche nach wie vor zu den Jobmotoren in Deutschland zählt. 66 Prozent der Betriebe gaben an, 2016 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen zu haben, bei nur sieben Prozent wurden Stellen gestrichen. Starke Veränderungen werden durch die fortschreitende Digitalisierung erwartet. Die Entwicklung von Gesundheits-Apps sowie von elektronischen Beschaffungsmaßnahmen waren dazu die am häufigsten genannten Themen.

BVMed Vorstandsvorsitzender Dr. Meinrad Lugan appellierte an die Politik, die "hohen regulatorischen Hemmnisse" abzubauen, um die Innovationskraft der Medizintechnik in Deutschland zu erhalten. Insbesondere in der Nutzenbewertung müsse umgedacht werden. So dürften Verfahren, die im Arzneimittelbereich angewandt werden, nicht einfach auf Medizinprodukte übertragen werden. Nötig sei eine "neutrale Einrichtung", die eine geeignete Methodik zur Nutzenbewertung von Medizintechnologie entwickelt. (wer)

Mehr zum Thema

Impfstoffproduktion

Corona-Vakzine: Sanofi greift BioNTech unter die Arme

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken