Pharmabranche plant

Mehr Präsenz in neuen Märkten

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die Wachstumshoffnungen der internationalen Pharmabranche richten sich schon seit längerem auf die Schwellenmärkte.

Nachdem die Marktbearbeitung in der Vergangenheit nicht immer ganz so erfolgreich verlief, wie erhofft, setzten die Unternehmen jetzt stärker auf regionale Präsenz.

Das ist eines der Resultate einer aktuellen Befragung von Entscheidungsträgern großer Pharmafirmen ("Emerging Markets 2.0"). Verfasser der Studie ist die Strategieberatung Booz & Company.

BRICMT-Länder im Fokus

Demnach rechnet rund die Hälfte der Befragten damit, bis 2018 mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes in aufstrebenden Märkten zu erwirtschaften.

Das Interesse gilt vor allem den so genannten BRICMT-Ländern - Brasilien, Russland, Indien, China, Mexiko und der Türkei - in denen voraussichtlich am ehesten wachsende Kaufkraft mit der Zunahme von Wohlstandskrankheiten Schritt hält.

Die Befragung habe einen "eindeutigen Trend" ergeben, in diesen Ländern eigene Vertriebsstrukturen aufbauen zu wollen sowie Pharmaforschung, -entwicklung und -fertigung vor Ort zu forcieren.

Allerdings konzedieren die Manager auch gewisse Risiken für ihre Investments in Schwellenländern: Jeweils zwei Drittel nennen etwa die mangelhafte Finanzierung von Gesundheitsleistungen durch die öffentliche Hand oder eine schlechte beziehungsweise fehlende Infrastruktur. (cw)

Mehr zum Thema

Bilanzzahlen 2023

apoBank will Dividende auf sechs Prozent erhöhen

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein