Pharma-Unternehmen

Merck: Mehr Umsatz, gutes Signal für CRISPR-Technik

Veröffentlicht:

DARMSTADT. Merck hat seine Umsätze im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,8 Prozent auf 7,75 Milliarden Euro gesteigert. Das Konzernergebnis legte nach Unternehmensangaben vom Donnerstag um 4,4 Prozent auf 943 Millionen Euro zu.

Belén Garijo, CEO Healthcare, übernimmt in der Merck-Geschäftsleitung zusätzlich das Personalressort, Udit Batra, CEO Life Science, zusätzlich das Ressort Business Technology.

Das Europäische Patentamt habe, so heißt es weiter, eine Mitteilung zur Erteilungsabsicht – eine "Notice of Intention to Grant" – für die von Merck zum Patent angemeldete CRISPR-Technologie zum Einsatz in einem Genomintegrationsverfahren für eukaryotische Zellen herausgegeben. (maw)

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“