Bilharziose

Merck spendet 500-millionste Tablette

Veröffentlicht:

ABIDJAN. Das Darmstädter Pharmaunternehmen Merck hat zur Bekämpfung von Bilharziose in Afrika die 500-millionste Tablette gespendet.

"Unser Ziel ist es, Bilharziose in Afrika auszurotten", sagte die Leiterin der Gesundheitssparte von Merck, Belén Garijo, anlässlich der Verteilung des Bilharziose-Medikaments Praziquantel in der Elfenbeinküste.

"Wir werden alles tun, was nötig ist, um dieses Ziel zu erreichen." Die Medikamente wurden am Mittwoch von der Weltgesundheitsorganisation in der Nähe der Hauptstadt Abidjan verteilt.

Jährlich infizieren sich in Afrika rund 200 Millionen Menschen mit der tückischen Wurmerkrankung , vor allem Kinder. Weltweit leiden schätzungsweise 260 Millionen Menschen an Bilharziose. (dpa)

Mehr zum Thema

Cybersicherheit

gematik sieht TI auf der sicheren Seite

Interview zu COVID-19-Vakzinen

Wie der optimale Corona-Impfstoff aussieht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?