Kommentar zur Digitalisierung im Gesundheitswesen

Merkels letztes Datenaufgebot

Angela Merkel will als moderne Kanzlerin abtreten. Dafür setzt sie auf Daten und Digitalisierung. Ein Selbstläufer ist das nicht.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:

Angela Merkel wird bald Geschichte sein – zumindest als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nun scheint sie an ihrem Vermächtnis zu arbeiten. Sie will offensichtlich als moderne Kanzlerin abtreten. Schon anlässlich der damaligen IT-Fachmesse Cebit sagte sie 2016: „Das sind die Rohstoffe des 21. Jahrhunderts: die Daten.“

Nun hat die Bundesregierung den Bundestag über die nationale Datenstrategie unterrichtet. Auf knapp 120 Seiten ist dort zu lesen, wie valide Daten das Leben und Regieren erleichtern und unter anderem die Medizin forcieren sollen. Ohne Zweifel hat die Große Koalition – nicht zuletzt wegen Corona? – ziemlich viele Digitalisierungsprojekte angestoßen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will offensichtlich den Nachweis antreten, dass man das gesamte Gesundheitswesen durchdigitalisieren kann – bis auf den Menschen/Patienten, versteht sich.

Lesen Sie auch

Daten und Kennzahlen könnten dann künftig auch über Wohl und Wehe des jeweiligen Ressortministers entscheiden. So heißt es in dem Papier: „Wir pilotieren eine systematische datenbasierte Messung der Leistungsfähigkeit und Effizienz des deutschen Gesundheitssystems mittels geeigneter Indikatoren und Datengrundlagen. Der Aufbau eines solchen Instruments bietet erhebliche Chancen für ein kontinuierliches Monitoring des Gesundheitssystems, die Identifizierung seiner Stärken und Schwächen und damit die Schaffung einer evidenzbasierten Entscheidungsgrundlage für die Politiksteuerung.“

Das ist ein hehrer Ansatz, der auch suggerieren kann, dass des Volkes Wille keine Rolle mehr spielen wird. Aber keine Angst: Soweit wird es nicht kommen. Der Kampf um die kleinsten kommunalen Krankenhäuser wird wahrscheinlich genauso zäh weitergehen wie der gesamte Politikbetrieb. Sonst wäre es ja auch gar keine Politik, sondern reine Administration.

Bleibt also abzuwarten, was aus Merkels Datenvermächtnis wird. Bisher hinken wir im internationalen Vergleich an vielen digitalen Baustellen hinterher.

Schreiben Sie dem Autor: matthias.wallenfels@springer.com

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektor in der Cloud als Praxis-Back-up

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron