Medizinklimaindex

Merklicher Optimismus bei Hausärzten

Ärzte beurteilen ihre wirtschaftliche Lage insgesamt nach wie vor eher zurückhaltend. Zwei Arztgruppen sind jedoch positiv gestimmt, so der neue Medizinklimaindex Frühjahr 2019.

Veröffentlicht:
Der Medizinklimaindex zeichnet im Frühjahr ein insgesamt negatives Stimmungsbild der Ärzte zu ihrer wirtschaftlichen Lage. Speziell Haus- und Zahnärzte sind jedoch optimistisch.

Der Medizinklimaindex zeichnet im Frühjahr ein insgesamt negatives Stimmungsbild der Ärzte zu ihrer wirtschaftlichen Lage. Speziell Haus- und Zahnärzte sind jedoch optimistisch.

© AnthonyJess / stock.adobe.com

HAMBURG. Nach dem leichten Anstieg im Herbst 2018 fällt der Medizinklimaindex (MKI) aktuell mit dem Wert von -1,0 wieder auf den Stand vom Frühjahr 2018 zurück „Damit hält sich die negative Grundstimmung mittlerweile bereits über drei Auswertungszeiträume hinweg“, bilanziert Professor Konrad Obermann, Forschungsleiter der Stiftung Gesundheit, in einer Mitteilung zum neuen Medizinklimaindex.

Insgesamt beurteilen 51,7 Prozent der befragten Mediziner und Psychotherapeuten ihre wirtschaftliche Situation als befriedigend, 33,8 als gut und 14,5 als schlecht. Unterschiede gibt es jedoch vor allem in zwei Fachgruppen: Bei Haus- und Zahnärzten verzeichnet der Index einen deutlichen Aufwärtstrend. Nachdem bei Hausärzten der Fachgruppen-Index von Herbst 2017 bis Herbst 2018 fast 14 Prozentpunkte verloren habe, liege er mit +5,0 nun wieder im positiven Bereich, heißt es in dem Bericht. Bei Zahnärzten erholte sich die Stimmung von -7,7 auf +4,2.

Von den niedergelassenen Hauärzten schätzen rund 38 Prozent die aktuelle wirtschafltiche Lage als gut ein, 51 Prozent sind zufrieden, gut jeder Zehnte (11 %) beurteilt die Lage als schlecht. Und die meisten sind auch  optimistisch, was die nächsten sechs Monate angeht: 66 Prozent erwarten zumindest Kontinuität, knapp neun Prozent sagen, dass es besser wird. Ein Viertel (25,8 %) blickt hingegen pessimistisch in die Zukunft.  Zum Vergelich: Bei den Fachärzten rechnen 33 Prozent mit einer Verschlechterung, nur knapp vier Prozent erwarten positive Veränderungen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Bei Fachärzten wurde dem Klimaindex zufolge daher auch ein Negativwert von -7,1 ermittelt (Verschlechterung um 3 Punkte). Besonders pessimistisch sehen offenbar Psychologische Psychotherapeuten ihre aktuelle Situation. Ihr Index verlor laut Auswertung im vergangenen halben Jahr 8,5 Punkte und liegt nun bei -6,5 Punkten im negativen Bereich. Nur 17 Prozent der hier Befragten bezeichnen die akutelle wirtschaftliche Lage als gut.

Ganz anders die Zahnärzte: 58 Prozent bezeichnen im Klimaindes ihre wirtschaftliche Lage als gut, 25 als stabil und nur knapp 17 Prozent al schlecht.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Der MKI wird halbjährlich von der Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse im Auftrag der Stiftung Gesundheit erhoben. (run)

Mehr zum Thema

Report

Investoren im Gesundheitsmarkt ungebrochen aktiv

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen