LÄK-Chef Miller zur GOÄ

„Minister Spahn hat bei der Leichenschau Wort gehalten“

Erste Reaktionen zum Referentenentwurf zur erhöhten Vergütung der Leichenschau fallen positiv aus. Zum 1. Januar 2020 könnte die Regelung in Kraft treten.

Veröffentlicht:
Die Leichenschau wird künftig deutlich besser vergütet.

Die Leichenschau wird künftig deutlich besser vergütet.

© PhotographyByMK / Fotolia

STUTTGART/BERLIN. 110,51 Euro für die vorläufige Leichenschau statt bisher maximal 51 Euro zum 3,5-fachen Satz, differenzierte Abrechnungsmöglichkeiten bei höherem Aufwand, verbesserte Regelungen bei den Wegekosten sowie den Zuschlägen zur Unzeit: Die Pläne für eine Änderung der GOÄ zur Leichenschau stoßen bei den Ärzten auf Gegenliebe.

Der neue Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg, Dr. Wolfgang Miller, der sich offenbar explizit für ein Vorziehen dieser Detailregelung vor eine große GOÄ-Novelle eingesetzt hatte, äußerte sich befriedigt zum Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums: „Der Minister hat Wort gehalten.“

Der Entwurf befindet sich derzeit in der Abstimmung zwischen Bundesärztekammer und Verbänden. Er wird anschließend Gegenstand des Verhandlungsprozesses zwischen BÄK und Bundesgesundheitsministerium, hat die „Ärzte Zeitung“ auf Anfrage bei der BÄK erfahren.

Kammer kann derzeitigen Stand nicht kommentieren

Die Kammer könne daher den Stand zurzeit auch nicht kommentieren, hieß es. Im Referentenentwurf steht, dass die Neuregelung zum 1. Januar in Kraft treten soll.

Zur Begründung der geplanten Neuregelung heißt es, dass „die im Gebührenverzeichnis der GOÄ enthaltenen Gebührenpositionen und das damit festgelegte Honorar für die Todesfeststellung nicht mehr den Anforderungen“ entspreche.

Die Leichenschau sei „eine ärztliche Leistung, die besonderer Sorgfalt einschließlich des hierfür notwendigen Zeitaufwandes und fachlicher Qualifikation bedarf“.

Darüber hinaus würden mit der Leichenschau auch öffentlichen Interessen dienende Aufgaben wahrgenommen, etwa die Schaffung einer validen Grundlage für eine Todesursachenstatistik. Der Mehraufwand aufgrund der erhöhten Honorare für die Leichenschau wird auf rund 78,9 Millionen Euro pro Jahr beziffert, die von den Hinterbliebenen aufzubringen sind. (ger)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird