Kommentar zu Berufskrankheiten

Mit Schwung und Erfolg alte Zöpfe abgeschnitten

Der Wegfall des Unterlassungszwangs bei Berufskrankheiten zeigt positive Signalwirkungen. Ein Ekzem muss nicht mehr das Ende des Jobs bedeuten. Das ist gut für Betroffene – und für Arbeitgeber.

Matthias WallenfelsEin Kommentar von Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Modernisierung bringt Früchte – zwar nicht immer und per se, aber punktuell. In puncto Anerkennungsverfahren auf das Vorliegen einer jobassoziierten Berufskrankheit (BK) ist zum Jahreswechsel 2020/21 der Unterlassungszwang weggefallen, der bis dato neun Berufskrankheiten anhaftete.

Betroffene Arbeitnehmer mussten nach Stellen der Verdachtsanzeige ihrem bisherigen Beruf den Rücken kehren. Dies traf zum Beispiel auf die BK-Nr. 5101 (Hauterkrankungen) zu.

Lesen sie auch

Mit diesem Paradigmenwechsel wurde nun der Verhältnis- wie der Tertiärprävention auch bei solchen Indikationen die Tür geöffnet. Dermatologen und Arbeitsmediziner haben lange dafür plädiert und immer wieder auf die guten Möglichkeiten hingewiesen, Mitarbeiter mit berufsbedingten Ekzemen im Job zu halten – im einfachsten Falle mit entsprechenden Cremes und Schutzausrüstung.

Dass der Wegfall des Unterlassungszwangs zu einer neuen „Freiheit“ der Arbeitnehmer geführt hat, lässt schon der sprunghafte Anstieg der positiv beschiedenen Anerkennungsverfahren bei der BK-Nr. 5101 erahnen. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels sind solche Weichenstellungen zu begrüßen.

Alte Zöpfe abschneiden, lautete vor geraumer Zeit eine politische Forderung. Dies können Friseurinnen jetzt zum Beispiel mit großer Erleichterung. Denn ein Ekzem bedeutet nicht mehr zwangsläufig das – wenn auch manchmal nur vorübergehende – Ausscheiden aus dem lieb gewonnenen Beruf.

Schreiben Sie dem Autor: matthias.wallenfels@springer.com

Mehr zum Thema

Arbeitsmedizin

EU: Corona soll auf die Berufskrankheitenliste

Gefährliche Sonne

Hautkrebs ist häufige Berufskrankheit auf dem Bau

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt