GBA / Verbandmittel

Moderne Wundversorgung auf dem Abstellgleis?

Der GBA fällt einen Beschluss zur Verbandmitteldefinition – und sorgt damit mehr für Fragen als für Antworten.

Von Matthias Wallenfels Veröffentlicht: 21.08.2020, 16:47 Uhr
Anlegen eines Verbandes bei einer chronischen Wunde am Bein: In Zukunft soll laut Beschluss des GBA unterschieden werden zwischen Verbandmitteln und sonstigen Produkten zur Wundbehandlung. Letztere müssen vor Zulassung ihren Nutzen nachweisen.

Anlegen eines Verbandes bei einer chronischen Wunde am Bein: In Zukunft soll laut Beschluss des GBA unterschieden werden zwischen Verbandmitteln und sonstigen Produkten zur Wundbehandlung. Letztere müssen vor Zulassung ihren Nutzen nachweisen.

© Jochen Tack / AOK-Mediendienst

Berlin. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat geliefert: Am Donnerstag hat er seine Arzneimittel-Richtlinie ergänzt – und zwar zur Verbandmitteldefinition. Er habe, wie es in einer Mitteilung heißt, „konkretisiert, welche Produkte unter den Begriff eines Verbandmittels fallen und damit weiterhin unmittelbar zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnungsfähig sind“.

Nach Auffassung des GBA könnten zu den Verbandmitteln auch Produkte mit ergänzenden Eigenschaften gezählt werden, die die natürliche Wundheilung unterstützen, indem sie die Wunde beispielsweise feucht halten.

„Von den Verbandmitteln abgegrenzt werden die sonstigen Produkte zur Wundbehandlung, die durch eine pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkweise aktiv Einfluss auf die Wundheilung nehmen können. Nach Prüfung des medizinischen Nutzens durch den GBA können auch diese Produkte verordnungsfähig werden“, heißt es ergänzend.

Hersteller müssen Beschluss erst sezieren

Von Seiten der Medizinprodukteindustrie war auch am Freitag noch keine Stellungnahme zu erhalten. Die Verbandsexperten und auch spezialisierte Juristen müssen den Beschlusstext offenbar erst einmal genau sezieren. Was sie speziell interessiert, ist die moderne Wundversorgung – und hier zum Beispiel silberhaltige Wundauflagen. Denn es könnte, wie die Branche im Vorfeld gewarnt hat, bald zu erheblichen Einschränkungen bei der Versorgung von chronischen Wunden (diabetisches Fußsyndrom u.a.) kommen, wenn diese innovativen Lösungen nicht mehr auf Kasse rezeptiert werden könnten.

Spahns Ministerium kann noch querschießen

Den vom GBA mittels Studien geforderten Nutzennachweis werden Anbieter wohl auch aus Kostengründen nicht für alle Produkte antreten, wird gemunkelt. Doch es kann auch ganz anders kommen: Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) muss dem Beschluss erst noch sein Placet erteilen. Dies ist kein Selbstläufer, schließlich beharken sich BMG und GBA seit Längerem im Zusammenhang mit den Verbandmitteln.

GBA-Chef Professor Josef Hecken zeigt sich unbeeindruckt: „Die Abgrenzung von Verbandmitteln zu sonstigen Produkten zur Wundbehandlung trägt dem Willen des Gesetzgebers Rechnung, die Patientensicherheit und Qualität bei der Wundversorgung zu stärken: Produkte, die eine eigenständige therapeutische Wirkung entfalten, müssen zukünftig vom GBA auf ihren medizinischen Nutzen hin überprüft wer den. Nur wenn sie der Wundheilung nachweislich nutzen, können sie verordnet werden. Verbandmittel bleiben hingegen weiterhin unmittelbar verordnungsfähig.“

Mehr zum Thema

Medizintechnik

COVID-19-Test in nur drei Minuten?

BioNTech erwirbt Biotechanlage von Novartis

Aus Marburg Corona-Impfstoff?

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Ullrich Katz

Nicht die so genannte moderne Wundversorgung gerät auf das Abstellgleis, sondern die unglaubliche Verschwendungssucht in der Anwendung von vielen 1000 so genannten Wundauflagen! Es gab und gibt bei den meisten Produkten überhaupt keine Evidenz, die beweist, dass die Wundauflagen die Wundheilung beschleunigen.
Die Hersteller, verschiedene Ärzte und Pflegedienste haben sich ein Netz von Verkäufern der Wundauflage geschaffen – alimentiert über unglaubliche Provisionen!
erst in jüngster Zeit erscheinen wissenschaftliche Arbeiten, die beweisen, dass die Wundversorgung nichts mit dem Wundauflagen zu tun haben. Man beachte besonders die Arbeiten des Helmholtz Institut München – Die Wundheilung muss völlig neu überdacht werden. Aber auch die Arbeit von Professor Gerhard Berlin Max-Delbrück-Centrum Für melekulare Medizin, Gefäße brauchen Druck. Nirgends wird auf Wundauflagen verwiesen, die irgendetwas besser machen.
Auch wir konnten bei vielen 1000 Patienten -besonders mit den am häufigsten vorkommenden chronischen venösen Ulcera, beweisen, dass eine Wundheilung ganz überwiegend über die Kompression gesteuert wird und nicht über die Wundauflage. Eine Einsparung von Milliarden Euro pro Jahr sind hier drin.
Man sollte langsam anfangen von Seiten der KV die Wundversorgung wieder in der Praxis zu etablieren und sie nicht an irgendwelche Wundheilung abtreten, die sich über die Provision finanzieren!
Es bleibt zu hoffen, dass Minister Spahn sich nicht allzu stark beeinflussen lässt von der unglaublichen Lobby der Wundauflage-Hersteller.
Gerade die ICW fällt besonders negativ auf, in dem immer wieder Vorträge abgelehnt werden, bei denen über ökonomische Wundversorgung an unzähligen Beispielen berichtet werden soll, und die Wundauflagen dabei relativ schlecht wegkommen.
Und wenn man in Kursen von wenigen Tagen so genannte Wundexperten produziert – es sollen jetzt schon 40.000 sein – von denen viele nicht einmal die Kompression beherrschen, darf man sich nicht wundern, wenn Wunden mehrere Jahre offen sind Und eine intensive Kompressionstherapie schnell heilt!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen