Kommentar – vitabook Gesundheitsakte

Mogelpackung E-Rezept

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:

Wo E-Rezept drauf steht, muss auch E-Rezept drin sein? Offenbar nicht. Denn das Unternehmen vitabook setzt mit seiner aufmerksamkeitsheischenden Ankündigung eines E-Rezepts vor allem auf die Bequemlichkeit von Patienten. Ein Medikament, das regelmäßig genommen werden muss, kann dabei nämlich online beim Arzt geordert werden und wird im besten Fall dann auch brav von der Apotheke geliefert. Dass das georderte Rezept das klassische auf Papier ist – für den Patienten ist das einerlei. Gespart werden kann dabei zudem auch noch, weil ein Bonus je rezeptiertem Medikament winkt – so das Konzept.

Ob das, was so einfach wirkt, allerdings dem Praxistest standhält, wird sich zeigen. Wenn Faxe mit der Order falsch oder gar nicht ankommen oder der Arzt nicht gewillt ist, das Rezept auszustellen – weil er den Patienten doch lieber nochmals sehen will, bzw. die Krankenkassenkarte für das Quartal noch nicht vorgelegen hat, kommt die Bestellung ins Stocken.

Spätestens dann, wenn die Apotheke nicht den Boten spielen beziehungsweise für viele Ärzte großzügig Freiumschläge verteilen möchte, läuft der Wunsch des Patienten ins Leere. Unter Umständen erhält er von Arzt oder Apotheke noch nicht einmal ein Feedback, dass er bitte persönlich vorbeikommen soll. Dann dürften Frust und Ärger programmiert sein.

Dem Wunsch von Patienten – vor allem Chronikern und Schwerkranken – nach einer bequemen Arzneiversorgung nachzukommen, ist legitim. Die Rechnung aber ohne offizielle Einbindung der Versorger – Arzt und Apotheker – zu machen und nur auf den Druck durch den Patienten zu setzen, ist kurzsichtig. Denn vor allem die Ärzte werden sich das Heft der Verordnung vermutlich nicht so einfach aus der Hand nehmen lassen.

Lesen Sie dazu auch: Bestellportal: Vitabook bietet Boni bei Rezeptbestellung an

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19