PLATOW-Empfehlung

Mosaic Company mit tiefem Aktienkurs

Veröffentlicht: 29.10.2012, 09:19 Uhr

In der Vergangenheit zeigten sich die Aktien von Düngemittelherstellern sehr volatil. Explodierten die Kurse in den Jahren 2007 und 2008 nahezu, so kam mit der Finanzkrise ein noch schnellerer Absturz.

Aus fundamentaler Sicht sind die Aussichten für diese Branche wieder zunehmend positiv. Die durch die Missernte in den USA ausgelösten Preissteigerungen bei Agrarrohstoffen haben eindrucksvoll dokumentiert, wie angespannt die Lage ist.

Dieses fundamentale Ungleichgewicht wird sich in Zukunft noch verstärken. Mit jährlich 20 Mio. Tonnen geförderter Pottasche und Phosphaten zählt die Mosaic Company zu den größten Herstellern überhaupt. Die 8000 Mitarbeiter zählende Firma beliefert Kunden in über 40 Ländern.

Damit die Marktstellung in Zukunft weiterhin stark bleibt, investiert Mosaic kräftig in die Expansion. Demnach arbeiten die Amerikaner derzeit an dem Ausbau dreier Minen, um die Kapazität langfristig deutlich zu erweitern.

Fürs laufende Geschäftsjahr 2012/13 (per 31.5.) geht das Unternehmen von einem Investitionsvolumen von 1,5 Mrd. bis 1,8 Mrd. US-Dollar aus. Trotz der kurzfristig immer wieder auftretenden deutlichen Preisschwankungen sind die langfristigen Aussichten für das Unternehmen gut.

Anleger sollten die Kursschwäche nutzen und bis 53,23 Dollar (ca. 41 Euro) einsteigen. Den Stopp platzieren sie bei 42,80 Dollar.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Hochtief ist wieder interessant

Platow-Empfehlung

Datagroup bleibt zuversichtlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz