PLATOW-Empfehlung

Mosaic Company mit tiefem Aktienkurs

Veröffentlicht:

In der Vergangenheit zeigten sich die Aktien von Düngemittelherstellern sehr volatil. Explodierten die Kurse in den Jahren 2007 und 2008 nahezu, so kam mit der Finanzkrise ein noch schnellerer Absturz.

Aus fundamentaler Sicht sind die Aussichten für diese Branche wieder zunehmend positiv. Die durch die Missernte in den USA ausgelösten Preissteigerungen bei Agrarrohstoffen haben eindrucksvoll dokumentiert, wie angespannt die Lage ist.

Dieses fundamentale Ungleichgewicht wird sich in Zukunft noch verstärken. Mit jährlich 20 Mio. Tonnen geförderter Pottasche und Phosphaten zählt die Mosaic Company zu den größten Herstellern überhaupt. Die 8000 Mitarbeiter zählende Firma beliefert Kunden in über 40 Ländern.

Damit die Marktstellung in Zukunft weiterhin stark bleibt, investiert Mosaic kräftig in die Expansion. Demnach arbeiten die Amerikaner derzeit an dem Ausbau dreier Minen, um die Kapazität langfristig deutlich zu erweitern.

Fürs laufende Geschäftsjahr 2012/13 (per 31.5.) geht das Unternehmen von einem Investitionsvolumen von 1,5 Mrd. bis 1,8 Mrd. US-Dollar aus. Trotz der kurzfristig immer wieder auftretenden deutlichen Preisschwankungen sind die langfristigen Aussichten für das Unternehmen gut.

Anleger sollten die Kursschwäche nutzen und bis 53,23 Dollar (ca. 41 Euro) einsteigen. Den Stopp platzieren sie bei 42,80 Dollar.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten