Unternehmen

Mundipharma plant rigorosen Stellenabbau

Veröffentlicht:

LIMBURG. Mundipharma will einen Großteil seiner derzeit über 750 Stellen in Deutschland abbauen und den Produktionsstandort Limburg schließen. "Gegenstand der Verhandlungen mit den Mitbestimmungsgremien ist eine von der Geschäftsleitung vorgestellte Zielstruktur mit rund 165 Vollzeitstellen", heißt es in einer Mitteilung. Marketing und Vertrieb sollen umstrukturiert, die Fertigung an Auftragsunternehmen ausgelagert werden. Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, dürften die harten Einschnitte nicht zuletzt durch Generikakonkurrenz für das Hauptprodukt Targin® (Oxycodon + Naloxon) begründet sein. Über die Hälfte der Mundipharma-Verkäufe in Deutschland entfielen zuletzt auf die Schmerzkombi, deren Patentschutz 2016 auslief. (cw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis