Pharmabranche

Mylan übernimmt schwedische Meda

Veröffentlicht:

HERTFORDSHIRE/STOCKHOLM. Der US-Generikakonzern Mylan will den schwedischen Wettbewerber Meda übernehmen. Nachdem frühere Versuche, bei Meda zu landen, fehlgeschlagen waren, heißt es jetzt, dass mehrere Großaktionäre Medas den Deal zu den aktuellen Konditionen befürworten. Mylan will demnach 7,2 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien zahlen. Die Offerte bewerte Meda mit knapp dem 13-fachen des um Sonderfaktoren und Abschreibungen bereinigten Betriebsergebnisses von 2015. Die Frist zur Aktien-Andienung werde voraussichtlich von Mitte Mai bis Ende Juli dauern. Das zuletzt angekündigte Vorhaben, den OTC-Hersteller Perrigo zu übernehmen, hat Mylan aufgegeben. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit