Bayern

Nach Hepatitis-C-Skandal 1200 Patienten zum Test gebeten

Veröffentlicht:

DONAUWÖRTH. Die Affäre um Hepatitis-C-Infektionen in einem bayerischen Krankenhaus nimmt größere Dimensionen an (wir berichteten). Die Auswertung von Operationsprotokollen der Donaus-Ries Klinik ergab, dass sich nun etwa 500 weitere Patienten auf die Krankheit testen lassen sollten, wie der Leiter des Kreisgesundheitsamts Donau-Wörth, Rainer Mainka jetzt sagte.

Damit werden insgesamt rund 1200 Patienten von der Behörde aufgefordert, beim Hausarzt einen Test machen zu lassen. Ein ehemaliger Narkosearzt wird verdächtigt, bei Operationen seine Patienten reihenweise mit der Leberentzündung angesteckt zu haben. Nach anfänglich 15 bestätigten Fälle wuchs die Zahl bis Freitagnachmittag auf 23.

Der Beschuldigte litt selbst an Hepatitis C und war medikamentenabhängig. Zuletzt war er im Oktober etwa zwei Wochen lang in einem Klinikum in Baden-Württemberg beschäftigt. Nach Angaben des Landratsamtes hat man sich von dem Arzt getrennt, gegen ihn werde ermittelt. Dabei wird auch untersucht, ob er sich selbst Arzneien gespritzt hat und dieselben Spritzen dann für Patienten verwendet hat. (dpa)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 26.10.2018 um 17:25 Uhr.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests