Praxismanagement

Nach TI-Störung rund zwei Drittel aller Konnektoren wieder mit TI verbunden

Die gematik zeigt sich mit dem Stand der Behebung der aktuellen TI-Störung zufrieden mit „deutlichen Fortschritten“.

Veröffentlicht:

Berlin. Knapp drei Wochen nach einer Störung in der zentralen Telematikinfrastruktur sind nach Angaben der Betreibergesellschaft gematik rund zwei Drittel aller aktuell angeschlossenen Konnektoren wieder mit der Telematikinfrastruktur verbunden (TI).

Björn Kalweit, Leiter Operations bei der gematik: „Dank der Anstrengung aller Akteure – besonders der VPN-Zugangsdienst-Anbieter – und der engen Kommunikation untereinander verzeichnen wir deutliche Fortschritte.“

Die Störung war Ende Mai aufgetreten und hatte zur Folge, dass sich die Konnektoren dreier Hersteller (T-Systems, Secunet und Rise) nicht mit der TI verbinden konnten. Die gematik hatte Ärzte dazu aufgerufen, sich mit ihren IT-Dienstleistern zwecks eines Updates in Verbindungen zu setzen, das zur Fehlerbeseitigung erforderlich ist. Zusätzliche Kosten sollen Ärzten dadurch nicht entstehen. Die Update-Kosten seien bereits von der Betriebskostenpauschale abgedeckt, wie es am Freitag hieß.

Praxen, die nach wie vor von der Störung betroffen sind, seien in ihren Praxisabläufen „kaum beeinträchtigt“, wie es in der Mitteilung der gematik am Montag heißt. Das Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte funktioniere auch offline. Ein abrechnungsrelevanter Prüfnachweis könne geschrieben werden. (mu)

Mehr zum Thema

Zahlen der gematik

Mehr als 120 Millionen eingelöste E-Rezepte seit Januar

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen