Praxis-EDV

Neue Arzneimodule: Ärzte erhalten nun doch Übergangsfrist

NEU-ISENBURG (juk/ger/ava). Unter dem Zertifizierungschaos für die seit 1. Juli vorgeschriebenen Arzneimittelmodule sollen Vertragsärzte nicht leiden. Die KBV setzt sich dafür ein, dass vorerst keine Sanktionen ausgesprochen werden.

Veröffentlicht:

"Wir empfehlen den KVen, in einem Übergangszeitraum bis zum 30. September 2008 keine Maßnahmen gegen den Vertragsarzt zu treffen, wenn er noch nicht zertifizierte Software einsetzt", heißt es in einer Stellungnahme, die die KBV gestern abgab. Bis dato haben zehn Arzneimittelmodule grünes Licht für den Einsatz in den Praxen bekommen. Eine Liste der zertifizierten Software hat die KBV auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Viele Praxen hatten am Dienstag und Mittwoch nicht nur bei der Installation der werbefreien Arztmodule, sondern auch bei der Einführung der neuen Arzt- und Betriebsstättennummer große Probleme (wir berichteten). Bei den KVen und Softwarehäusern klingelten die Telefone ohne Unterlass. In einigen Bundesländern wurden zusätzliche Hotlines eingerichtet, um den Ansturm der Anrufer zu bewältigen.

Stundenlang war zum Beispiel der Internist Dr. Eckart Ingo Sporleder aus Frankfurt am Main am Dienstag mit Änderungen beschäftigt. Um die Arztnummern und die Betriebstättennummern auf die Formulare zu drucken, waren Updates mit neuen Druckanweisungen nötig. "Nach dem Update waren bei mir die Druckanweisungen im Programm so gestört, dass die Textverarbeitung nicht mehr richtig funktionierte. Zum Beispiel wurden Arztbriefe auf Größe DIN A5 formatiert. Außerdem war der übliche Standarddrucker nicht mehr eingerichtet. Das um Hilfe gerufene Software-Haus rief erst nach 25 Stunden zurück."

Lesen Sie dazu auch: KBV: Die Anträge vieler Softwarehäuser kamen spät

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren