Kommentar

Neue GOÄ – Stoff für Koalitionsverhandlungen?

Die GOÄ-Novelle droht zur unendlichen Geschichte zu werden. BÄK, PKV und Beihilfe könnten im Sommer zwar endlich zu Potte damit kommen. Doch entscheidend wird die Bundestagswahl sein.

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Endlich steigt weißer Rauch bei den Ärzten auf: Bundesärztekammer, Fachgesellschaften und Berufsverbände haben Leistungslegenden und den ärztlichen Bewertungsvorschlag für die GOÄ-Novelle konsentiert.

Schon vor 18 Monaten tönten PKV und BÄK, bei der GOÄ-Reform gehe es in die letzte Runde, die „Ärzte Zeitung“ titelte damals „GOÄ auf der Zielgeraden“. Anfang 2020, so hieß es damals, solle auftragsgemäß ein beschlussfähiger Entwurf für eine neue GOÄ dem Gesundheitsminister vorgelegt werden.

Dann kam das Gutachten der Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV), mit den Vorschlägen, die Honorarordnungen der PKV und der GKV partiell zu harmonisieren. Und mit dem Start der Pandemie rückte das Thema schnell in den Hintergrund.

Für diese Legislaturperiode ist das Thema durch, das machte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beim Fachärztetag nachdrücklich klar. Mit einer anderen Botschaft hatte allerdings ohnehin längst keiner mehr gerechnet. Aber wenn es den Ärzten, der Privaten Krankenversicherung und der Beihilfe, wie nun avisiert, im Sommer gelingt, einen Konsens zu finden, dann könnte die GOÄ-Novelle im Wahlkampf eine Rolle spielen – und sie hätte eine Chance, in den Koalitionsverhandlungen berücksichtigt zu werden. Insofern kommt die jetzt demonstrierte Einigkeit auf Ärzteseite keinen Moment zu früh.

Lesen Sie dazu auch

Eine neue GOÄ mit fast 5600 Leistungspositionen, die das aktuelle medizinische Wissen abbilden, ist nach 40 Jahren Stillstand beim Privathonorar etwas, an dem letztlich keine Bundesregierung achtlos vorbeigehen könnte, allein schon, um die ewigen Rechtsstreitigkeiten um die Analogabrechnungen endlich vom Tisch zu bekommen.

Eine ärztliche Gebührenordnung muss aber von Ärzten gemacht werden. Nach manchen Irrungen und Wirrungen hat es die BÄK endlich geschafft. Nun gilt es, dass Ärzte, PKV und Beihilfe daraus ein Paket schnüren, zu dem Politiker nicht nein sagen können. Der letzte Schritt ist mit Sicherheit nicht der einfachste.

Schreiben Sie dem Autor: hauke.gerlof@springer.com

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen