Neue Mitarbeiter gesucht? Dann raus mit der Wahrheit

Wer neues Personal für die Gesundheitsbranche werben will, muss auf Botschaft und Ansprache achten. Erste Ansätze sind auf dem Kommunikationskongress der Gesundheitswirtschaft in Hamburg vorgestellt worden.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:
Arzt gesucht? Innovative Ideen sind gefragt.

Arzt gesucht? Innovative Ideen sind gefragt.

© N-Media-Images Konzernchef / fotolia.com

HAMBURG. Hohe Nachfrage nach Leistungen, aber geringes Interesse an einer Tätigkeit im Gesundheitswesen: Diese Situation kennzeichnet derzeit die Branche.

Der Kommunikationskongress der Gesundheitswirtschaft, dessen Medienpartner die "Ärzte Zeitung" ist, beschäftigte sich deshalb in diesem Jahr mit dem Werben für das Personal.

Kommunikationsberater: Vielfalt macht Probleme

Ein Problem der Branche ist nach Ansicht von Berater Michael Quaas aus Frankfurt die hohe Zahl der unterschiedlichen Verbände im Gesundheitswesen. Dies führe zu vielen Einzelmaßnahmen. Er riet dazu, bei der Personalansprache Synergien zu nutzen und Kompetenzen zu bündeln.

Kommunikationsprofi Imran Ayata dagegen sieht eher ein Problem in den zahlreichen unterschiedlichen Berufen im Gesundheitswesen.

Diese Vielfalt erfordert gerade eine differenzierte Ansprache, lautete sein Argument: "Eine übergeordnete Gattungskommunikation ist wenig sinnvoll."

Klischees müssen überwunden werden

Eine weitere Hürde bei der Personalgewinnung etwa von Ärzten und Schwestern ist das Überwinden von Klischees, die aus der medialen Berichterstattung über den vermeintlichen Alltag in diesen Berufen erwachsen.

Aufgabe der Kommunikation ist es nach Ansicht Ayatas, die Diskrepanz zwischen solchen Klischees und der Realität zu schließen. Er riet dazu, nur mit ehrlichen Aussagen über den beruflichen Alltag zu werben.

Wenn die mit falschen Aussichten in einen Beruf gelockten Mitarbeiter im Alltag andere Realitäten wahrnehmen, drohe ein Ausstieg. "Berufsabbrecher nützen der Branche nichts", warnte Ayata.

Landarztkampagne der KV Schleswig-Holstein

In Hamburg wurden zwei Kampagnen vorgestellt, mit denen für Tätigkeiten im Gesundheitswesen geworben wird. Die KV Schleswig-Holstein hat in diesem Jahr ihre Kampagne für eine Landarzttätigkeit gestartet. Dazu gehören unterschiedliche Maßnahmen an den Universitäten des Landes und von Kliniken, um Studenten und Weiterbildungsassistenten anzusprechen.

Die von einer Agentur entwickelte Kampagne soll nach Angaben von Pressesprecher Marco Dethlefsen zunächst die Aufmerksamkeit für die Landarzttätigkeit erhöhen und Vorurteile abbauen.

Klinik Ruppin: Chefarzt ist Ansprechpartner der Studenten

Das Klinikum Ruppin in Neuruppin kämpft ebenfalls gegen Vorurteile über eine Tätigkeit in der Provinz. Ein Mittel dagegen ist ein im Klinikum eingesetztes Kommunikationskonzept für angehende Ärzte im PJ, um den Nachwuchs gezielt anzusprechen.

Ein Chefarzt ist Ansprechpartner für alle Studenten, die im Klinikum klare Einsatz- und Rotationspläne bekommen. Das Krankenhaus strebt außerdem an, dass der selbstbewusste Umgang mit dem Standort zwischen Ostsee und Berlin noch verstärkt wird und die Vorteile herausgestellt werden.

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Frostbeule Mann

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird