Personalführung

Neues Tool soll Belastung im Job messen

Veröffentlicht:

KÖLN. Seit einem Jahr sind alle deutschen Unternehmen nach Paragraf 5 Arbeitsschutzgesetz dazu verpflichtet, psychische Belastungen bei der Arbeit ihrer Mitarbeiter zu beurteilen, zu dokumentieren und präventive Maßnahmen einzuleiten.

Sollten Mitarbeiter psychische Erkrankungen wie beispielsweise einen Burn-out erleiden, könnten die Sozialversicherungsträger möglicherweise von den Unternehmen Regress einfordern.

In Deutschland gebe es jedoch aufgrund der Vielzahl von Belastungsfaktoren kein Standardverfahren zur Durchführung einer Gesundheitsbeurteilung (GBU), so die Hochschule Fresenius in München.

Bei einer solchen Beurteilung handele es sich vielmehr um einen langfristig angelegten Prozess, der an die individuellen Ansprüche des Unternehmens angepasst sein sollte.

Ganzheitliche Perspektive im Blick

Hierzu habe nach Hochschulangaben deren Professor für Wirtschaftspsychologie Simon Hahnzog das neue Diagnoseverfahren MAVA entwickelt. Mithilfe eines Fragebogens könnten demnach psychische Belastungsfaktoren aus einer ganzheitlichen Perspektive und unter Beteiligung der Mitarbeiter ermittelt werden.

Beispielsweise lasse sich feststellen, wie hoch Angestellte den Zeit- und Leistungsdruck an ihrem Arbeitsplatz empfinden oder inwiefern häufig auftretende Konfliktsituationen die Arbeitsatmosphäre und damit die Psyche der Mitarbeiter beeinflussten.

Studierende des Masterstudiengangs Wirtschaftspsychologie der Hochschule Fresenius hätten diesen Fragebogen in einer Projektarbeit getestet. (maw)

Mehr zum Thema

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“