Online-Services

Noch kein stürmisches Interesse

Veröffentlicht:

Die Hersteller von Praxis-IT-Systemen bieten seit einiger Zeit verstärkt Online-Services an. Vor allem Facharztpraxen nutzen die Angebote, wie auf der conhIT zu hören war.

BERLIN. Mehrere Praxis-IT-Anbieter haben in letzter Zeit ihr Portfolio um Online-Services ausgebaut. Speziell die Online-Terminbuchung wird zunehmend angeboten.

Bei der conhIT in Berlin berichteten einige Hersteller von ihren Erfahrungen. So nutzten derzeit etwa 2000 Ärzte mit CompuGroup-Systemen die vor einem Jahr eingeführten CompuGroup eServices, berichtete Dr. Carsten Haeckel, Vorstandsmitglied bei der CompuGroup Deutschland AG.

Gemessen an der Zahl der CompuGroup-Systeme liegt man damit noch im einstelligen Prozentbereich. Von skandinavischen Verhältnissen, wo teilweise einhundert Prozent der niedergelassenen Ärzte Online-Services anböten, sei man in Deutschland noch weit entfernt, so Haeckel.

Auch bei medatixx, der Nummer zwei im Praxis-IT-Markt, registriert man zwar ein wachsendes, aber noch nicht stürmisches Interesse an der vor einigen Monaten in Zusammenarbeit mit dem Berliner Anbieter Samedi eingeführten Online-Terminbuchung x.time.

Die x.time-Lösung bietet nicht nur den Patienten, sondern auch den ärztlichen Kollegen die Möglichkeit einer Terminbuchung.

Finanzielle Anreize könnten helfen

Am größten sei das Interesse bei spezialisierten internistischen Facharztpraxen und bei Gynäkologen. Hinsichtlich des Nutzungsverhaltens zeigen sich hier Unterschiede zwischen den Disziplinen.

Während viele Gynäkologen ganz bestimmte Angebote, etwa Vorsorgeuntersuchungen, für die gezielte Online-Buchung durch Patienten freigeben, ist die Nutzung bei den spezialisierten Internisten anders.

"Hier werden bisher drei von vier Terminen nicht von den Patienten, sondern von den hausärztlichen Kollegen eingebucht", berichtete medatixx-Geschäftsführer Jens Naumann.

Über etwas mehr politische Unterstützung würden sich jedenfalls alle Anbieter freuen. Helfen könnten beispielsweise finanzielle Anreizsysteme, wie sie in den Vereinigten Staaten geschaffen wurden.

Einige Ärzte fragen sich in ohnehin überfüllten Praxen, warum sie Online-Buchungen anbieten und dafür bezahlen sollen.

Auch für die technisch im Prinzip problemlos mögliche Übertragung der selbst erhobenen Vitalparameter ins Praxis-System fehlt bisher die Nachfrage. (gvg)

Mehr zum Thema

Digitalisierung

Wechselschnittstelle bleibt eine Baustelle

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko