Praxis-EDV

Nordrhein will Gesundheitskarte offline testen

KÖLN (iss). Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) könnte mit Offline-Funktionen großflächig in nordrheinischen Praxen getestet werden - allerdings nur, wenn mehrere Voraussetzungen erfüllt sind.

Veröffentlicht:

"Wir brauchen ein geordnetes, schrittweises und sicheres Verfahren, das sauber finanziert ist und unbürokratisch umgesetzt wird", sagt der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) Dr. Leonhard Hansen.

Einem Test der Karte in ihrer Basisfunktion - also vor allem mit dem Foto - stehe nach der Beschlussfassung der KVNo-Vertreterversammlung nichts entgegen, berichtet Hansen. Allerdings müsse vor der Ausstattung der Praxen mit den Lesegeräten und den Kartenterminals die Finanzierung sichergestellt sein. Und es müsse klar sein, dass wie vorgesehen die weiteren Regionen nach und nach folgen werden. "Wir wollen nicht damit anfangen, und dann tut sich nichts mehr."

An eine Arbeit mit der Karte in der Online-Funktion sei im Moment ohnehin nicht zu denken, sagt der KVNo-Chef. Dafür gebe es noch viel zu viele Unwägbarkeiten. "Das oberste Gebot bei der Weiterentwicklung müssen der Datenschutz und die Datensicherheit sein." Die Erfahrungen der Ärzte aus den Tests müssten unbedingt in die Weiterentwicklung einfließen.

Sollte sich der Rollout in Nordrhein verzögern, liege das nicht an der Ärzteschaft, betont Hansen. Die Kassen haben das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium aufgefordert, die Vorbereitung des Tests in Nordrhein zu moderieren, sagt der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs. "Wir brauchen eine klare Aussage der Krankenhäuser und der Zahnärzte, dass sie sich beteiligen." Jacobs geht davon aus, dass sich das Ministerium kurzfristig einschalten wird: "Wenn alle eingeschworen sind, dann sind auch die Krankenkassen dabei."

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Viel mehr KIM-Nutzer, mehr E-Arztausweise

Kommentar zur E-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

eAU: Chaos wäre kontraproduktiv

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, hält nach der Klausur des CSU-Vorstands während einer Pressekonferenz das Wahlprogramm der Partei in den Händen. In Sachen Gesundheit setzt die CSU auf mehr Digitalisierung.

© Sven Hoppe / picture alliance

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein