Arzneimittelentwicklung

Novo Nordisk erwirbt Entwickler oraler Formen

Veröffentlicht:

Kopenhagen. Der dänische Insulinmarktführer Novo Nordisk erwirbt für insgesamt 1,8 Milliarden Dollar das in Roseland nördlich New Yorks ansässige Unternehmen Emisphere Technologies. Deren Geschäftsmodell ist die Umformulierung injektabiler Arzneimittel in orale Darreichungen. Unter anderem hat Emisphere die Tablettenform des GLP1-Analogons Semaglutid von Novo Nordisk entwickelt. Durch die Übernahme entfallen deshalb für Novo Nordisk auch künftige Lizenzzahlungen.

Die Akquisition werde über Schulden finanziert und beeinträchtige weder die operativen Gewinnaussichten dieses Jahres noch das laufende Aktienrückkaufprogramm, heißt es. Erst und ausschließlich 2021 werde das Betriebsergebnis mit weniger als einem Prozent belastet. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird