Versandhandel

OTC-Marktanteil bei Versandapotheken auf 13 Prozent ausgebaut

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Der Versandhandel mit verschreibungsfreien Arzneimitteln, Medizinprodukten Kosmetika und Nahrungsergänzungsmitteln in und nach Deutschland – also einschließlich Lieferungen ausländischer Anbieter wie beispielsweise DocMorris – hat 2017 weiter Boden gut gemacht: Der Anteil der Versender erhöhte sich nach jüngsten Zahlen des Beratungsunternehmens Iqvia im OTC-Teilmarkt um einen Punkt auf 13 Prozent oder 1,7 Milliarden Euro (zu tatsächlichen Verkaufspreisen).

Das entspricht 12 Prozent Zuwachs. 77 Prozent des rezeptfreien Versandumsatzes entfielen 2017 auf Arznei- und Gesundheitsmittel (+12 Prozent).

Im gleichen Zeitraum hat das stationäre OTC-Geschäft öffentlicher Apotheken um 2,1 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro zugelegt. Insgesamt ist das OTC-Apothekengeschäft in und nach Deutschland damit 2017 um 3,3 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro gewachsen.

Gründe für die anhaltende OTC-Konjunktur der Versandapotheken gebe es viele, heißt es. Sortiment, Lieferzeiten und Service hätten sich stetig verbessert. Nach wie vor punkten die Versender gegenüber ihren stationären Wettbewerbern mit teils kräftigen OTC-Preisabschlägen. Etliche würden verstärkt in Eigenwerbung investieren. Die Online-Bestellung habe sich als "normaler Einkaufsweg etabliert".

Iqvia-Analystin Marlies Spiegel: "Die internetaffinen Verbraucher werden älter und bestellen online mehr und zunehmend auch OTC-Produkte". (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen