Umfrage-Ergebnis

Online-Leser der Ärzte Zeitung sehen Konnektor-Austausch äußerst kritisch

Der anstehende Konnektor-Austausch in Arztpraxen sorgt für großen Unmut in der Ärzteschaft. Bei einer Online-Umfrage der Ärzte Zeitung zeigt sich: Ein Großteil gibt an, kein Vertrauen mehr in die gematik zu haben.

Veröffentlicht:
Datenaustausch auf Knopfdruck – das wäre wünschenswert. Der Konnektor-Austausch sorgt nach wie vor für Unstimmigkeiten bei Ärztinnen und Ärzten.

Datenaustausch auf Knopfdruck – das wäre wünschenswert. Der Konnektor-Austausch sorgt nach wie vor für Unstimmigkeiten bei Ärztinnen und Ärzten.

© momius / stock.adobe.com

Neu-Isenburg. In den nächsten zwei bis drei Jahren müssen die Konnektoren in Arztpraxen ausgetauscht werden. Grund hierfür ist, dass bei vielen Geräten die fünfjährige Nutzungsdauer abläuft.

Für die Gesellschafter der gematik habe sich der Hardwareaustausch als sicherste Lösung herausgestellt, begründet die Pressestelle der Betriebsgesellschaft der gematik. Der Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) könne dadurch gewährleistet werden, bis es zu einer vollständigen Implementierung der TI 2.0 komme. Allerdings ist zurzeit noch unklar, wie lange sich die Entwicklung der TI 2.0 hinzieht.

Lesen sie auch

Der anstehende Konnektor-Austausch sorgt für heftige Reaktionen bei Ärzteverbänden. Der Hausärzteverband etwa spricht von einem „erheblichen Mehraufwand in den Praxen“. Viele Vertragsärzte sind aufgebracht. Bei einer Online-Umfrage der Ärzte Zeitung zeigt sich: Eine große Mehrheit ist frustriert und steht dem Hardwarewechsel sehr kritisch gegenüber.

Fehlendes Vertrauen in die gematik

Mehr als drei von vier Umfrage-Teilnehmern (77 Prozent) stimmten für die Antwort „Ich halte das Gesamtkonzept für nicht tauglich und habe gar kein Vertrauen mehr in die gematik“. 17 Prozent gaben an, dass sie „häufig und viele Probleme mit dem Konnektor und der TI“ haben und langsam ihr Vertrauen in die gematik verlieren. Weitere neun Prozent sehen die Zwischenlösung kritisch und erwarten technische Probleme mit dem neuen Konnektor.

Gerade mal vier Prozent sind anderer Meinung und halten den Konnektor-Austausch für „eine gute und sichere Zwischenlösung“ – „trotz des Mehraufwands“. Insgesamt wurden 310 Stimmen bei unserer Online-Umfrage im März und Anfang April 2022 abgegeben, die Auswahl von mehreren Antworten war möglich. (sam)

In Arztpraxen müssen die Konnektoren ausgetauscht werden. Wie bewerten Sie die Entwicklung?

-
5 %
Ich halte es für eine gute und sichere Zwischenlösung trotz des Mehraufwands.
8 %
Ich sehe die Zwischenlösung kritisch und erwarte technische Schwierigkeiten mit dem neuen Konnektor.
16 %
Ich habe häufig und viele Probleme mit dem Konnektor und der TI und verliere langsam mein Vertrauen in die gematik.
71 %
Ich halte das Gesamtkonzept für nicht tauglich und habe gar kein Vertrauen mehr in die gematik.
HÖREN SIE AUCH
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft