Digital Health Konferenz des Bitkom

Ozegowski: Digitalisierung soll „die Menschen empowern“

Auf der Digital Health Konferenz des Branchenverbandes Bitkom betonte BMG-Abteilungsleiterin Dr. Susanne Ozegowski, dass das Ministerium an seinem Zeitplan zur ePA-Einführung festhält.

Kerstin MitternachtVon Kerstin Mitternacht Veröffentlicht:
Dr. Susanne Ozegowski, Leiterin der Abteilung Digitalisierung und Innovation im Bundesgesundheitsministerium: „Es liegt ein unfassbarer Datenschatz bei den Krankenkassen, den wir nicht nutzen.“

Dr. Susanne Ozegowski, Leiterin der Abteilung Digitalisierung und Innovation im Bundesgesundheitsministerium: „Es liegt ein unfassbarer Datenschatz bei den Krankenkassen, den wir nicht nutzen.“

© Rolf Schulten

Berlin. Das Digitalisierung im Gesundheitswesen müsse weiter Fahrt aufnehmen, forderte auf der Digital Health Konferenz des Branchenverbandes Bitkom am Donnerstag in Berlin Dr. Susanne Ozegowski, Leiterin der Abteilung Digitalisierung und Innovation im Bundesgesundheitsministerium. „Wir können uns auf keinen Fall leisten vom Gaspedal runterzugehen.“ Es bleibe daher auch bei der geplanten Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) im Jahr 2025, da endlich eine vernünftige Datenbasis gebraucht werde, so Ozegowski.

Zum Einpflegen der Daten in der ePA wünscht sich die Leiterin der Digitalisierungsabteilung, dass in Zukunft strukturelle Daten in der ePA liegen. Aber auch die Primärsysteme müssten in der Lage sein, strukturelle Daten automatisch einzupflegen. Ozegowski gab allerdings zu bedenken, dass am Anfang unstrukturierte Daten in der ePA liegen werden.

Das BMG will daher noch einmal an der Sicherheitsarchitektur der ePA Änderungen vornehmen, damit Künstliche Intelligenz genutzt werden kann, um die Daten in der ePA zu analysieren und mit Hilfe von KI unstrukturierte in strukturierte Daten umgewandelt werden können. „Wir haben das im Blick“, sagte Ozegowski.

Mehr Prävention und Einbindung der Kassen

Mit dem Gesundheitsdatennutzungsgesetz (GDNG) soll auch die Prävention wichtiger werden. Dazu sei der Paragraf 25b die am meisten diskutierte Regelung, so Ozegowski. Demnach ist vorgesehen, dass Krankenkassen in Zukunft ihre Versicherten anschreiben können, wenn es zum Beispiel ein mögliches Risiko für eine Erkrankung gibt oder sie können an Impftermine erinnern. Ozegowski: „Es liegt ein unfassbarer Datenschatz bei den Krankenkassen, den wir nicht nutzen.“ Dabei gehe es um Früherkennung, Impfen, Prävention und Medikamenteneinnahme. „Die Kassen sollen nur einen Hinweis geben, die Entscheidung liegt beim Versicherten. Wir wollen damit die Menschen empowern.“ Dies sei eine moralische Verpflichtung der Digitalisierung.

Die Regelungen im GDNG haben für Ozegowski auch einen hohen Stellenwert, um Forschung und Innovation zu ermöglichen. „Unser Ziel ist es, endlich wieder mehr Innovation in Deutschland zu ermöglichen.“ Eine weitere wichtige Regelung sei, dass es künftig einen federführenden Landesdatenschützer geben wird, der Ansprechpartner ist und die Koordination übernimmt. Die Akteure müssten sich dann nicht mehr mit mehreren Datenschützern herumschlagen.

Zur Situation der gematik sagte sie, dass die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu einer Digitalagentur im nächsten Jahr anstehe und in die Gesetzgebung gehen soll. Das BMG bereite dies derzeit vor. In der Führung wird es, wie berichtet, im nächsten Jahr bereits Veränderung geben.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aus laufenden Behandlungen lernen

Vorreiter DigiNet: Versorgungsdaten für die Forschung sichern

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick