USA

Patentstreitigkeiten nahmen 2017 um 30 Prozent zu

Veröffentlicht:

MENLO PARK. Patentstreitigkeiten vor US-Gerichten haben 2017 wieder zugenommen: Wie der Marktforscher Lex Machina berichtet, war in der Berichtsperiode eine Zunahme neu eingereichter Klagen um 30 Prozent auf 417 Fälle zu verzeichnen.

Damit blieb das Patentstreit-Aufkommen im Vorjahr allerdings noch deutlich unter der bisherigen Rekordmarke aus 2015 als 475 neue Patentklagen zu konstatieren waren.

Wie es weiter heißt, zogen im Zweijahreszeitraum 2016/17 als Kläger am häufigsten Eli Lilly (42 mal), Pfizer (42), Sanofi (35), Allergan (32) und Bristol Myers Squibb (32) vor Gericht, um ihre Patentansprüche gegen Herausforderer zu schützen.

Die meisten Patentstreitigkeiten seien mit 32 Fällen um das MS-Mittel Tecfidera® (Dimethylfumarat) entbrannt. (cw)

Mehr zum Thema

Report

Investoren im Gesundheitsmarkt ungebrochen aktiv

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren