Mecklenburg-Vorpommern

Patienten fühlen sich in Netzen gut betreut

Eine Umfrage der Techniker Krankenkasse stellt Ärzten in Netzen ein gutes Zeugnis aus. Die Kasse überlegt nun, den Vertrag auf MVZ zu erweitern.

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Patienten sind mit der Betreuung in Praxisnetzen sehr zufrieden. Dies zeigt eine Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) unter Netzpatienten in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Kasse hatte Fragebögen an Patienten zwischen Schwerin und Stralsund verschickt, die sich im Jahr 2012 bei einem Netzarzt behandeln ließen.

Über 400 von rund 4800 eingeschriebenen Patienten schickten ihre Antworten. TK-Landeschef Professor Volker Möws kündigte an, dass jeder Netzarzt sein persönliches Befragungsergebnis erhält.

Vom Arzt ernst genommen

Rund 97 Prozent der Teilnehmer sind allgemein zufrieden, 27 Prozent von ihnen sogar sehr. Gegenüber dem Vorjahr stieg damit die Zufriedenheit um fast sieben Prozent.

93 Prozent der Befragten schätzen laut Ergebnis die kurze Wartezeit auf einen Termin.

Fast jeder fühlt sich vom Arzt ernst genommen. Etwa jeder zehnte Teilnehmer wünscht sich mehr Behandlungsmöglichkeiten wie etwa Physiotherapie.

Zwölf Prozent gaben an, dass sie gerne mehr über Arzneimittel-Nebenwirkungen aufgeklärt werden wollen.

Die 58 eingeschriebenen Haus- und Fachärzte arbeiten ortsübergreifend in einem Verbund zusammen, der von der TK unter dem Namen "das PraxisNetz" geführt wird. Dazu hat die TK mit der KV eine IV-Rahmenvereinbarung geschlossen.

Von TK ausgewählt

Die Ärzte werden von der TK gezielt ausgewählt und kommen aus Wismar, Schwerin, Rostock und Stralsund. Sie gewährleisten eingeschriebenen Patienten je nach Dringlichkeit zügige Termine bei Überweisungen und Wartezeiten unter 30 Minuten.

Die TK überlegt derzeit, auch MVZ in den Vertrag aufzunehmen. (di)

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird