Nordrhein-Westfalen

Patientinnen vergewaltigt: Arzt muss elf Jahre in Haft

Ein Assistenzarzt hatte sich im vergangenen Jahr in Krankenhäusern an mehreren Frauen vergangen. Das Landgericht Bielefeld sprach von „schweren Taten“ und verhängte lebenslanges Berufsverbot.

Veröffentlicht:

Bielefeld. Kopfschütteln beim Angeklagten, erneute Ermahnung durch den Vorsitzenden Richter: Carsten Wahlmann spricht seinen Unmut offen aus. „Die Beweismittel sind so eindeutig, richtig eindeutig. Da können Sie sich nicht mehr rausreden“, sagte der Richter zum Abschluss der über zweistündigen Urteilsbegründung. Er hat gerade den Mann auf der Anklagebank zu elf Jahren Gefängnis verurteilt. Außerdem verhängte das Landgericht Bielefeld am Donnerstag ein lebenslanges Berufsverbot in Krankenhäusern. An die Opfer muss der 43-Jährige außerdem 35.000 Euro und 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung hatte Freispruch, die Staatsanwaltschaft zwölf Jahre Haft gefordert (Az.: 2 KLs 6/21).

Der gerade frisch nach dem Studium ins Berufsleben gestartete Assistenzarzt hat nach Überzeugung des Gerichts Ende 2020 mehrere Frauen sexuell belästigt, schwer vergewaltigt und zum Teil schwer verletzt. Dabei waren die Frauen zum Teil gerade frisch operiert worden und besonders schutzwürdig. Der Mann hatte die Vorwürfe von Anfang an bestritten, den Frauen falsche Aussagen und sexuelle Träume nach der Narkose unterstellt. Außerdem berief er sich auf die Operationsprotokolle, nach denen er nicht in die Zimmer der Frauen hätte gehen können, während er als Anästhesist im Einsatz war.

Richter stuft Zeugenaussagen als glaubhaft ein

Richter Wahlmann hatte bereits zum Prozessauftakt dazu geraten, reinen Tisch zu machen. In der mündlichen Begründung zählte er dann dezidiert auf, wo der 43-Jährige „Märchen erzählt“ und gelogen habe, um sein Auftreten in verschiedenen Patientenzimmern und Aufwachräumen zu rechtfertigen.„Die Zeugenaussage aber waren absolut glaubhaft. Klar und abgewogen, wie sich ein Gericht das wünscht. Das war eine anerkennenswerte Leistung nach dieser psychischen Belastung“, sagte der Richter. Dem Angeklagten ins Gesicht zu gucken und als Zeugen hier auszusagen - das müsse das Gericht schon hervorheben.

Überhaupt nichts zu rütteln habe es an einem Gutachten des Landeskriminalamtes gegeben, betonte das Gericht. In der Unterhose des Mediziners waren Speichelspuren einer der Frauen gefunden worden. Das passte exakt zu einer Aussage der Patientinnen. Der Arzt hatte die Frauen oral vergewaltigt, in einigen Fällen wertete das Gericht die Taten als Versuch, andere waren erfolgreich. Zuvor hatte er ihnen, nicht wie gewünscht Schmerzmittel gespritzt, sondern Mittel mit einschläfernder Wirkung.

Drogen und Kinderpornografie gehörten auch zur Anklage

Der Fund von Kinderpornografie nach seiner Festnahme auf einem USB-Stick und Computer sowie Drogen wurde ebenfalls verhandelt. Bei einer Hausdurchsuchung in Oelde fanden die Ermittler eine Drogenplantage. Die mitangeklagte Ehefrau erhielt deshalb für den Anbau ein Jahr und sechs Monate Haft auf Bewährung. Der Arzt wurde wegen Besitzes von Drogen und der gefundenen Bilder und Videos verurteilt.

Beim Strafmaß habe das Gericht durchaus überlegt, noch höher zu gehen. Möglich seien 14 Jahre gewesen, betont der Richter. Allerdings sei der Mediziner ein Ersttäter. „Das waren schlimme Taten, deshalb das lebenslange Berufsverbot. Dieses Risiko wollen wir der Gesellschaft nicht aussetzen. Der Opferschutz steht weit vorne. Das darf nicht wieder passieren.“ Ein letzter Rat an den gerade Verurteilten durch das Gericht: „Wenn Sie früher rauswollen, arbeiten Sie die Tat auf.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Fehlende Verkehrstauglichkeit?

Gericht: Auch Blinde können mit Elektrorollstuhl umgehen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff