Paypal führt zusätzlichen Käuferschutz ein

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Der Internet-Bezahldienst Paypal sichert seine Nutzer mit einem neuen Käuferschutz beim Onlinekauf ab. Wird eine bereits bezahlte Ware vom Verkäufer nicht geliefert, erstatte Paypal künftig die bereits gezahlte Summe, teilte die eBay-Tochter mit. Diese Absicherung hatte Paypal bereits im Märzin den USA und Großbritannien eingeführt, ab sofort gelte sie auch in Deutschland bei Einkäufen im In- oder Ausland.Paypal verwaltet nach eigenen Angaben international inzwischen 210 Millionen Konten von Online-Kunden.

Der TÜV Saarland hat das Bezahlsystem erst jüngst unter die Lupe genommen und mit dem Zertifikat "Geprüftes Online-Zahlungssystem" versehen. Geprüft wurden unter anderem der interne Umgang mit Daten, die Geschäftsprozesse mit den Käufern und der technische sowie organisatorische Schutz der Kundendaten. Anders als bei Online-Überweisungen oder Zahlungen mit der Kreditkarte würden Verkäufer keinerlei vertraulichen Kontodaten des Käufers erhalten, betont Paypal.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests