EuGH

Pharma-Vergleich kann wettbewerbswidrig sein

Ob Absprachen zwischen Original- und Generikahersteller wettbewerbswidrig sind, hängt laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von deren tatsächlichen Auswirkungen ab.

Von Martin Wortmann Veröffentlicht:
Ein Pharma-Vergleich kann wettbewerbswidrig sein – muss es aber nicht, urteilt der  Europäische Gerichtshof.

Ein Pharma-Vergleich kann wettbewerbswidrig sein – muss es aber nicht, urteilt der Europäische Gerichtshof.

© Arne Immanuel Bänsch / dpa

Luxemburg. Pharmafirmen dürfen einen Patentstreit mit Generikaherstellern nicht ohne Weiteres mit Geldzahlungen und einem Vergleich beenden.

Eine solche Vereinbarung kann zu unzulässigen Wettbewerbsbeschränkungen führen, urteilte am Donnerstag der Europäische Gerichtshof in Luxemburg.

Im Streitfall geht es um das Antidepressivum Paroxetin. Das Patent lag bei GlaxoSmithKline. Als das Primärpatent 1999 auslief, erwogen drei Generikahersteller, in den britischen Markt einzutreten. GSK vertrat die Ansicht, die Wettbewerber seien daran noch durch verschiedene Sekundärpatente gehindert.

Beide Seiten schlossen einen Vergleich. Danach verzichteten die Generikahersteller für einen bestimmten Zeitraum auf den Markteintritt, GSK zahlte im Gegenzug jeweils eine Entschädigung.

Die britische Wettbewerbsbehörde verhängte Geldbußen gegen alle Beteiligten wegen unzulässiger Wettbewerbsbeschränkung. Die Unternehmen klagten, das britische Gericht legte den Streit dem EuGH vor.

„Spürbare“ Einschränkung des Wettbewerbs

Der bestätigte nun, dass ein solcher Vergleich wettbewerbswidrig sein kann – aber nicht muss. Unzulässig wäre es nur dann, wenn eine „spürbare“ Einschränkung des Wettbewerbs erfolgt. Dies setze voraus, dass die Generikahersteller stark genug waren, um tatsächlich in den Markt einzutreten.

Im Streitfall und in vergleichbaren Fällen sollen daher die nationalen Gerichte nun prüfen, ob sich die Zahlungen des Originalherstellers „nur mit dem geschäftlichen Interesse der Vertragsparteien an der Vermeidung von Leistungswettbewerb erklären lassen“. Bei der Frage, ob eine Wettbewerbsbeschränkung beabsichtigt war, spiele der noch bestehende Streit um Sekundärpatente keine Rolle.

Zum Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung komme es aber auch nur auf die Auswirkungen der Vereinbarung an. So liege beispielsweise dann kein Machtmissbrauch vor, wenn der Originalhersteller die durch größeren eigenen Mengenabsatz ihm entstehenden Vorteile an die Verbraucher weitergibt, etwa durch eine Preissenkung.

Az .: C-307/18

Mehr zum Thema

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen