Wettbewerb

Pharmagroßhändler im Visier des Bundeskartellamts

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Bundeskartellamt hat im September 2016 die Geschäftsräume von insgesamt acht Pharmagroßhändlern durchsucht. Es bestehe der Verdacht, dass es zwischen Großhändlern pharmazeutischer Produkten zu einer Kundenschutzabsprache gekommen ist. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen, wie aus einer aktuellen Unterrichtung der Bundesregierung durch das Bundeskartellamt über seine Tätigkeit in den Jahren 2015/2016 sowie über die Lage und Entwicklung auf seinem Aufgabengebiet hervorgeht. Insgesamt sei auf dem Markt des Pharmagroßhandels im Berichtszeitraum eine weitere Konzentration festzustellen gewesen. So hat sich Ebert+Jacobi vom Markt zurückgezogen und seine Niederlassungen verkauft. (maw)

Mehr zum Thema

Bilanzzahlen 2023

apoBank will Dividende auf sechs Prozent erhöhen

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps