Personalie

Pharmaverband BAH richtet neue Abteilung ein

Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller richtet eine neue Abteilung „Gesundheitsversorgung“ ein. Leiter ist Lutz Boden, der damit zum BAH zurückkehrt.

Veröffentlicht: 30.09.2020, 17:42 Uhr

Berlin. Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hat eine neu definierte Abteilung „Gesundheitsversorgung“ geschaffen. Diese soll künftig die Verbands-Aktivitäten in den Bereichen gesetzliche/private Krankenversicherung, Selbstmedikation, Versorgung, Wirtschaftsförderung sowie System- und Datenanalyse koordinieren.

Wie der BAH gegenüber der „Ärzte Zeitung“ bestätigte, soll das Engagement in einzelnen Bereichen verstärkt werden. Dies betreffe vor allem den Themenkomplex AMNOG sowie die Digitalisierung mit den Themen elektronisches Rezept, elektronischer Patientenakte und der Verwendung von Versorgungsdaten.

Die Leitung der neuen Abteilung wird zum 1. Oktober Lutz Boden übernehmen. Boden kommt von der Geschäftsführung der Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH). Für den BAH war Boden bereits in den Jahren 2012 bis 2017 in leitender Funktion tätig. Der Fachapotheker für Arzneimittelinformation und Wirtschaftsassistent startete seine berufliche Laufbahn 1997 bei dem apothekereigenen Datendienstleister ABDATA. (syc)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Ampel: Wie viel Schutz und für wen soll es sein?

SARS-CoV-2

Virologen: „Herdenimmunität ist keine gute Idee“

Nicht rechtzeitig das WC zu erreichen – für Ältere mit Harninkontinenz eine ständige Sorge.

Kollegin berichtet

Ein Erfolgskonzept bei Harninkontinenz