Kommentar

Praxis-QM fördert den Wettbewerb

Rebekka HöhlVon Rebekka Höhl Veröffentlicht:

Jedes Mal, wenn die KBV-Statistik zum Stand des Qualitätsmanagements (QM) im ambulanten Bereich veröffentlicht wird, wird sie in der Öffentlichkeit und auch vom Gemeinsamen Bundesausschuss hoch gelobt.

Denn die Stichprobenprüfungen der KVen bescheinigen den Ärzten regelmäßig einen besonders guten Willen und auch Tatendrang in Sachen Praxis-QM. Im Stillen aber belächeln viele die Statistik.

Denn ihre Daten beruhen auf nichts weiter als einem Fragebogen, den die Praxen - nach eigenem Gutdünken - ausfüllen und an ihre KV zurücksenden. Echte Stichproben-Prüfungen mit Kontrolleuren, die in die Praxis kommen, gibt es nicht.

Doch das stille Lachen dürfte vielen nun vergehen. Der ambulante Sektor hat nämlich etwas geschafft, was in vielen anderen Gesundheitsbereichen noch unerreichbar scheint: Er reguliert sich in Sachen Qualitätsmanagement selbst.

Die Praxen - zumindest die Organisationen, für die es auch sinnvoll ist - stellen sich aus freien Stücken den strengen Augen der QM-Prüfer und bezahlen diese auch noch dafür.

Weil sie so gegenüber Zuweisern und anderen wichtigen Partnern, aber auch gegenüber Patienten und Mitarbeitern ihre Qualität und Kompetenz eindeutig belegen können. Und weil sie so wettbewerbs- und zukunftsfähig bleiben.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Praxis-QM: Großpraxen machen es den Kleinen vor

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests