Praxisführung

Preis ausgelobt für bessere Therapietreue

BERLIN (eb). Für den Berliner Gesundheitspreis werden Ideen für ein gleichberechtigtes Arzt-Patienten-Verhältnis gesucht. Der Preis von AOK und Ärztekammer Berlin ist mit insgesamt 50 000 Euro dotiert.

Veröffentlicht:

Studien belegen, dass Therapieerfolge wesentlich höher sind, wenn der Arzt nicht über den Kopf des Patienten hinweg entscheidet, sondern ihn bei der Therapieplanung aktiv einbezieht. Gesucht werden innovative Ideen und Modelle für eine Arzt-Patienten-Beziehung, bei der die Patienten aktiv und gleichberechtigt in Planung und Umsetzung der Behandlung einbezogen sind. Ziel ist es dabei, die Therapiemotivation und -treue zu stärken.

Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten in ambulanten und stationären Einrichtungen können sich beteiligen. Eine unabhängige Jury aus Vertretern von Medizin, Wissenschaft und Politik entscheidet über die Preisvergabe. Einsendeschluss ist der 30. September 2008, Vergabe im Frühjahr 2009.

Mehr Infos gibt es im Internet: www.berliner-gesundheitspreis.de

Mehr zum Thema

Kommentar zum Corona-Arbeitsschutzstandard

Kärrnerarbeit für das Praxisteam

COVID-19-Prävention

Für Arztpraxen gelten nun schärfere Corona-Arbeitsschutzregeln

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor