BfArM

Probleme bei medizinischen Apps erwartet

Veröffentlicht: 25.03.2015, 08:08 Uhr

BONN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) rechnet damit, dass Anwendungsprobleme mit Medical Apps in den nächsten Jahren deutlich zunehmen und sich sogenannte Vorkommnismeldungen hierzu häufen werden.

Mittlerweile kämen medizinische Apps auf den Markt, die ungleich elaboriertere Funktionen aufwiesen, als frühere Apps. Dementsprechend größer sei auch das Risikopotenzial dieser mobilen Programme, so BfArM-Präsident Professor Karl Broich anlässlich eines Symposiums zu medizinischen Apps am Dienstag in Bonn.

Das BfArM selbst habe keine rechtlichen Möglichkeiten, den Marktzugang medizinischer Apps zu steuern. Daher verstehe man sich aktuell "als Impulsgeber im Sinne des Gesundheitsschutzes", der die Selbstverständigung unter den Stakeholdern medizinischer Apps, etwa zu regulatorischen Standards, voranbringen will. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden