conhIT

PwC: Hohes Effizienzpotenzial durch Einsatz von E-Health

Veröffentlicht:

BERLIN. Durch den konsequenten Einsatz von E-Health-Lösungen im deutschen Gesundheitswesen könnte in Deutschland ein Effizienzpotenzial von rund 39 Milliarden Euro gehoben werden. Das wären etwa zwölf Prozent der gesamten GKV-Krankheitskosten im Jahr 2014. Das zeigt die aktuelle Studie "Effizienzpotenziale durch E-Health" von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, im Auftrag der CompuGroup Medical und des Bundesverbandes Gesundheits-IT (bvitg). Die Studie beruhe eher auf konservativen Annahmen, heißt es in einer Pressemitteilung im Vorfeld der conhIT. Ausführliche Ergebnisse werden zum Auftakt der Gesundheitsmesse in Berlin vorgestellt. "Mit dieser Studie ist es uns nun gelungen, die Potenziale von E-Health gesamtheitlich und erstmals anhand medizinisch validierter Behandlungspfade zu quantifizieren", erläuterte Uwe Eibich, Vorstand der CompuGroup Medical Deutschland AG.(ger)

Mehr zum Thema

Digital Health Conference

Digitalisierung: Vom Reden ins Handeln kommen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen