Kommentar

QM: Ein starkes Argument

Von Rebekka HöhlRebekka Höhl Veröffentlicht:

In Sachen QM wird es langsam ernst. 2011 will der Gemeinsame Bundesausschuss wissen - oder vielmehr evaluieren - was das QM in den Praxen gebracht hat. Und zwar den Praxen selbst und natürlich den Patienten.

Gar nicht nur, weil bereits die QM-Statistiken aus 2009 für die niedergelassenen Ärzte sprechen: Allein in Rheinland-Pfalz lagen fast 90 Prozent der Praxen mehr als im QM-Zeitplan. Sondern weil selbst Ärzte, die sich noch gegen QM wehren und die, die am lautesten darüber schimpfen, in ihrer Praxis längst Qualität leben.

Es wird wohl kaum eine Praxis geben, in der es nicht feste Arbeitsabläufe in Bereichen gibt, die Hygiene oder Patientensicherheit betreffen. Mit der Evaluation könnten die Praxen also endlich nach außen zeigen: Hier wird Qualität geboten im Gesundheitswesen! Ein starkes Argument auch in Honorarverhandlungen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: QM-Check: Jetzt müssen Vertragsärzte ran!

Mehr zum Thema

Berufsgenossenschaft

20.000 Verdachtsfälle auf COVID-19 als Berufskrankheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jeweils bis Ende Februar müssen KVen und Kassen-Verbände die Gehälter ihrer Führungsspitze offenlegen.

Gehaltsvergleich

So viel verdienen die KV-Chefs

Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf