Chemie

REACH macht Leben laut EU-Kommission sicherer

Veröffentlicht:

BRÜSSEL. Zehn Jahre nach Inkrafttreten der europäischen Chemikalienverordnung REACH ("Registration, Evaluation, AUTHORisation and Restriction of Chemicals") zieht die EU-Kommission eine positive Bilanz: Die Verordnung habe dazu beigetragen, chemische Produkte oder Produkte mit chemischen Inhaltsstoffen für Verbraucher, Arbeitnehmer und Umwelt sicherer zu machen. Die jetzt veröffentlichte zweite REACH-Überprüfung zeige, heißt es, "dass die Unternehmen und Behörden in der EU für die sichere Verwendung von Chemikalien und einen schrittweisen Ausstieg aus der Herstellung und Verwendung gefährlicher Stoffe sorgen".

Unter anderem seien bisher 18 Beschränkungen für verschiedene Stoffgruppen erlassen sowie 181 Chemikalien identifiziert worden, die als "besonders besorgniserregende Stoffe" mit schwerwiegenden Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit zu klassifizieren sind. Für 43 Stoffe bestehe inzwischen eine Zulassungspflicht. Herstellung und Verwendung dieser "besorgniserregenden Stoffe" sollen "schrittweise eingestellt werde, sobald geeignete Alternativen zur Verfügung stehen", berichtet die Kommission. Insgesamt seien seit 2007 über 17.000 Stoffe gemäß REACH registriert worden.

Bis Ende Mai dieses Jahres müssen endgültig sämtliche Chemikalien, die in einer Jahresmenge über einer Tonne in der EU hergestellt oder in die EU eingeführt werden, bei der europäischen Chemikalienagentur ECHA registriert sein. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Rosa Sparschwein steht auf Eisscholle: Bröckelndes Eis: Wie lässt sich das drohende Defizit bei den Kassenfinanzen auffangen? Es braucht Ideen neben einer Anhebung der Zusatzbeiträge.

Studie

Krankenkassenfinanzen steuern auf Rekorddefizit zu