Kommentar zur Zwangsrente

Realität holt Planer von einst jäh ein

Von Monika Peichl Veröffentlicht:

Etwa 2000 Vertragsärzte mussten in den Jahren 2003 bis 2008 in den Ruhestand treten, ob sie wollten oder nicht.

Würde der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ihre Zwangsverrentung etwa als Verstoß gegen das Menschenrecht auf Eigentum werten, müsste die Bundesrepublik erhebliche Entschädigungszahlungen leisten.

Es ist völlig offen, wie die Straßburger Richter den Fall bewerten. Allerdings haben sie mehr als einmal nationale Rechtsauffassungen korrigiert.

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts von 1998, der den Rechtsstreit um die Altersgrenze beendet hatte, bietet heute eine interessante Lektüre.

Vor allem ihre Ausführungen zur möglichen Gefährdung der Kassenpatienten durch alte Ärzte würden sich die Verfassungsrichter heute wohl verkneifen. Sie lesen sich merkwürdig in einer Zeit, in der so manche Gemeinde einen 68-jährigen Doktor mit Handkuss nehmen würde, wenn sie denn einen bekäme.

Das kurze Verfallsdatum des Altersgrenzen-Paragrafen im Sozialgesetzbuch zeigt zudem, wie wenig fundiert die Annahmen waren, die seinerzeit zu Ärztezahlen und -bedarf vorgetragen wurden. Es kann nicht schaden, wenn Versorgungsplaner und Gesetzgeber daran erinnert werden.

Lesen Sie dazu auch: Dauerfeldzug gegen Zwangsverrentung

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifender Vorschlag

Sterbehilfe: Neuer Anlauf für ein Gesetz

Zukunft der Telemedizin

EU-Rechnungshof: 5G wie Op am offenen Herzen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®