KBV

Rechnung für nicht bestelltes Schutzmaterial muss nicht gezahlt werden

Mit Verweis auf das Bundesgesundheitsministerium nimmt die KBV Stellung zu Rechnungen, die Praxen offenbar vereinzelt für nicht bestelltes Schutzmaterial ausgestellt bekommen.

Veröffentlicht: 19.06.2020, 16:04 Uhr

Berlin. Praxen, die Rechnungen der Firma „BMG Partner“ für nicht bestelltes Schutzmaterial erhalten haben, müssen diese nicht bezahlen. Das teilt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit Verweis auf das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit. Die Firma und die Rechnungen stehen demnach in keinem Zusammenhang zum Ministerium. Nach Auffassung der KBV hätten Praxen auch die Rücksendung der Lieferung nicht zu verantworten.

Die KBV berichtet in ihren Praxis Nachrichten von einem Fall, in dem es um eine Rechnung von über 700 Euro für ein Paket mit Einweg-Atemschutzmasken ging. (mu)

Mehr zum Thema

Abrechnung bei Privatpatienten

Bei Test nach Corona-Warn-App-Alarm greift die GOÄ!

Diagnostik / Labore

Mehr als 400.000 PCR-Tests auf SARS-CoV-2 in einer Woche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

SARS-CoV-2

Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Ost-West-Unterschied

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden