Amgen

Rechte von GlaxoSmithKline zurückerworben

Veröffentlicht: 17.12.2015, 11:00 Uhr

THOUSAND OAKS. Amgen erhält von GlaxoSmithKline die Vertriebsrechte an den beiden Antikörpern Denosumab (Prolia® / Xgeva®) und Panitumumab (Vectibix®) zurück.

GSK hat seit rund fünf Jahren die Rechte in 48 Ländern Asiens, Südamerikas, Europas sowie in Australien. 2014 hätten die Briten 111 Millionen Dollar mit den beiden Wirkstoffen umgesetzt, heißt es.

Amgen wird nun Meilensteinzahlungen in ungenannter Höhe an GSK leisten und sämtliche Produktumsätze künftig selbst verbuchen.

Die Produktübergänge sollen nach und nach in den kommenden 12 Monaten stattfinden. Denosumab ist u.a. zur Prävention von Knochenbrüchen bei Knochenmetastasen zugelassen, Panitumumab gegen metastasiertesKolorektalkarzinom. (cw)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Unternehmen

Medac bespricht ab Juni Kabis Adalimumab

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden